Titel-Details

» Wallander » 003) Am Rande der Finsternis

Cover - Am Rande der Finsternis
Durchschnitts-Kurzwertung:

14 / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» Auf einer Landstraße nahe bei Ystad wird in einem Auto ein verlassenes Kleinkind entdeckt. Vom Fahrer und Vater des Kindes, dem Bootsbauer Carl Svendsen, fehlt jegliche Spur. Während sich Kommissar Wallander bei seinen Ermittlungen zunächst auf den Verwandten- und Freundeskreis des Verschwundenen konzentriert, findet Linda Wallander heraus, dass Carl Svendsens 14-jährige Tochter Anja sich vor längerer Zeit erhängt hat. Linda spürt intuitiv einen Zusammenhang zwischen Carl Svendsens Verschwinden und dem damaligen Selbstmord seiner Tochter. Im Kinderzimmer des toten Mädchens, das der trauernde Vater seither nicht angerührt hat, entdeckt Linda auf dem Computer schockierende Fotos. Und ihr wird schlagartig klar, dass sie einer skrupellosen Bande von Erpressern und Drogendealern auf der Spur sind, die auf dem Schulhof ihre wehrlosen Opfer suchen. Doch wie kann das alles vor den Augen der Lehrer geschehen?
» Produktion: Der Hörverlag 2008
» Regie: Sven Stricker
» Musik: Jan-Peter Pflug
» Buch/Script: Stephan Apelgren, Ulf Ryberg

» VÖ: 2008-09-19
» eine Produktion von HörverlagWebseite des Labels
Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Wallander (003) Am Rande der FinsternisMit den Folgen 1 und 2 der Reihe "Wallander" konnte Sven Stricker bereits ordentlich glänzen. Seit September 2008 sind zwei weitere Fälle im Handel erhältlich. Einer davon mit dem Titel "Am Rande der Finsternis", dessen Klappentext-Beschreibung wieder einen spannenden Kriminalplot verheißt.

Ein Mann verschwindet aus seinem Auto und lässt dort seinen zweijährigen Sohn zurück. Erst vor kurzem hat seine 14jährige Tochter Selbstmord begangen. Seitdem verbringt seine Frau ihr Leben in der geschlossenen psychatrischen Abteilung eines Krankenhauses. Und auch er selbst leidet zunehmend an Depressionen. Und trotzdem glaubt Kurt Wallander nicht, dass der Mann sein Auto freiwillig verlassen hat, um an der Küste Selbstmord zu begehen. Die Suche nach dem Verschwundenen läuft auf Hochtouren...

Mit einem kurzen Intro, wie man es von den Wallander-Romanen gewohnt ist, gelingt es sofort die Aufmerksamkeit der Hörer zu gewinnen. Viel schwebt zu diesem Zeitpunkt lediglich andeutungsvoll in der Luft, doch als Hörer fällt es einem nicht schwer zu erahnen, welche Abgründe sich im Laufe des Hörspiels noch auftun könnten und schließlich auch tun.
Kurz darauf findet man sich mitten in Ermittlungen wieder und erst mit der Zeit bekommt man ein Bild davon, worum es überhaupt geht. Das Bedarf einer entsprechenden Konzentration, da selten ein Wort zuviel verloren wird und mit den teils schnellen Ineinanderschnitten von Dialogen und Szenen der Überblick gerne mal verloren gehen könnte.
Der Fall entwickelt sich langsam aber stetig und nimmt immer mehr an Form an. Als Hörer beginnt man mit der Zeit selbst seine Theorien zu spinnen und ich selbst lag mit jenen ab einem bestimmten Zeitpunkt recht nahe an den tatsächlichen Hintergründen. Wie bei Wallander typisch nimmt auch der private Rahmen der Charaktere einen nicht unbedeutenden Raum ein und spannt sich wie ein weiteres graues Tuch über den ganzen Fall.

Dabei ist die Atmosphäre an sich schon absolut klasse. Mit seinen feinen Musikarrangements schafft Jan-Peter Pflug eine Kulisse, welche sich die Adjektive dicht und beklemmend mehr als verdient hat. Hier wird aber keineswegs mit der Holzhammermethode gearbeitet, sondern stattdessen gezielt und dezent gearbeitet, ohne aber dass das Ergebnis an irgendeiner Stelle dünn wirken würde. Das zeigt sich ferner auch an den eingesetzten Geräuschen. Ob das nun das Kreischen von Möwen am Strand oder anderes ist.

Bekannt aus den ersten beiden Hörspielen ist das Spiel mit den Erzählerrollen. Andreas Fröhlich tritt als unbeteiligter, neutraler Beobachter nur an wenigen Stellen mit recht kurzen, gezielten Texten auf. Die restlichen Parts werden aus einer persönlicheren Ebene heraus geschildert. Dabei kommt vor allem Ulrike C. Tscharre als Linda Wallander eine größere Bedeutung zu, was schließlich auch dazu führt, dass sie die Figur ist, mit welcher sich der Hörer am meisten identifizieren kann.
Ein gewichtiger Part kommt aber natürlich auch Kurt Wallander zu und dessen Besetzung mit Axel Millberg ist ganz ausgezeichnet. Einen charismatischeren und authentischeren Wallander kann man sich nicht vorstellen.
Die starken schauspielersichen Leistungen setzen sich bis in die unzähligen Nebenrollen fort. Diese alle einzeln aufzuführen würde wohl den Rahmen sprengen, ohne weiter informatives zutage fördern zu können.

Die CD wird in einer hochkarätige Verpackung in Form eines Digi-Pack geliefert. Schön aufgemacht und dieser Mehrwert rechtfertigt ein klein wenig auch den höheren Preis.

Fazit: Erstklassig. Und das in allen Belangen. Eine tiefgreifende Geschichte in dunklen Abgründen der Gesellschaft, die in packend, düster und emotional in Hörspielform gepresst wurde. Sven Stricker versteht die Kniffe dieser Kunstform bis ins Detail perfekt. Mit dem tollen Sprechercast und der feinfühligen Musik Jan-Peter Pflugs entsteht ein rundum starkes Kriminalhörspiel. Der Preis für diese Hörspiele ist zwar nicht ganz billig, doch die Hörspiele sind ihren Preis wert.

Note 1


5


Fandest du diese Rezension hilfreich?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Andreas Fröhlich Erzähler
Axel Milberg Wallander
Ulrike C. Tscharre Linda Wallander
Christian Stark Stefan Lindman
Lennardt Krüger Martinsson
Kerstin Hilbig Ann-Britt Höglund
Hannes Hellmann Nyberg
Eckart Dux Ole Svendsen
Uli Plessmann Frisk
Clemens von Ramin Ralph Sahlin
Barbara Zapatka Jeanna Sahlin
Joana Thinius Tove Sahlin
Sascha Rotermund Hausmeister
Maria Hartmann Ärztin
Lutz Herkenrath Robert Folkesson
Lotte Flack Sara Bruck
Julia Gille Ärztin im St. Lars
Céline Fontanges Schwester


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (0)
Durchschnittliche Userwertung: 0 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension10 von 10


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen

Hörer-Meinungen

Gruselkabinett - Carmilla, der Vampir | Kommentar von Akuji

Gruselkabinett - Die Familie des Vampirs | Kommentar von Akuji

Edgar Allan Poe - Lebendig begraben | Kommentar von Tom

Hörbuch - Die Psychologie sexueller Leidenschaft | Kommentar von Kanu

Wendy - Die geheimnisvolle Reiterin | Kommentar von Nina

Einzelhörspiel - Der Novembermann | Kommentar von Jochen Odendahl


Neueste Aktivität

19.09.2016 - 23:18: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Gruselkabinett - Carmilla, der Vampir

19.09.2016 - 23:06: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Gruselkabinett - Carmilla, der Vampir

19.09.2016 - 23:05: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Gruselkabinett - Die Familie des Vampirs

19.09.2016 - 22:55: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Gruselkabinett - Die Familie des Vampirs

18.09.2016 - 12:44: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Freelancer - Der 50 Millionen-Euro-Coup

09.09.2016 - 16:06: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Operation Hexen-Graffiti

08.09.2016 - 20:59: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Lady Bedfort - und die goldenen Felder

06.09.2016 - 18:29: Ein Besucher hat einen neuen Rezensionslink zu folgender Produktion hinzugefügt: Schubiduu...uh - ist wieder da

04.09.2016 - 19:34: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Alster-Detektive - Schmierfinken

04.09.2016 - 14:16: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Dr3i - Der Jahrhunderstein