Titel-Details

» Die schwarze Sonne » 001) Das Schloss der Schlange
Cover - Das Schloss der Schlange

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

13 / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» 1885, nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern kehrt der junge Adam Salton nach England zurück, wo ihn sein Onkel Richard Salton wie einen Sohn aufnimmt. Allerdings sorgen schon bei der Ankunft ein grausam entstellter Leichnam und furchtbare Visionen und Tagträume bei Adam für eine Trübung des sonst so herzlichen Empfangs. Zusammen mit Nathaniel de Salis erforscht Adam diese Phänomene und stößt dabei auf eine fürchterliche Entdeckung. Seit Jahrhunderten haust ein mythologisches Schlangenwesen in den Mooren von Derbyshire. Doch das ist nicht alles...
» Produktion: Günter Merlau
» Regie: Günter Merlau
» Umfang (CDs): 1
» eine Produktion von LauschWebseite des Labels
Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Die schwarze Sonne (001) Das Schloss der SchlangeAdam Salton kehrt zurück in die ursprüngliche Heimat seiner Eltern. Aus ihm unbekannten Gründen wanderten diese vor vielen Jahren nach Australien aus. Herzlich wird Adam von seinem Onkel und von Nathanael de Salis empfangen. Doch kurz darauf findet sich Adam mitten in einem Strudel unerklärlicher und unheimlicher Ereignisse wieder. Noch während der Fahrt zum Haus des Onkels fällt er in Ohnmacht, in welcher er eine beängstigend reale Vision hat, die schrecklicher kaum sein könnte. Außer Nathanael selbst nimmt diesen Traum jedoch niemand so richtig ernst. Doch dies ist erst der Anfang. Denn noch bevor die drei das Haus von Richard Salton erreichen, stoßen sie auf einen Toten, der augenscheinlich verbrannt ist. Adam jedoch glaubt daran nicht, hat er ähnliches doch schon einmal in Indien gesehen, als ein Mann nach dem Biss einer hochgiftigen Schlange grausam verendete. Als wenige Tage später nahe des Schlosses die Erde aufbricht und eine seltsame Gestalt an der Oberfläche sichtbar wird, ist endgültig klar, dass hier nichts mit rechten Dingen zuzugehen scheint.

Gekonnt schafft es das Hörspiel den Hörer Minute für Minute mehr in seinen Bann zu ziehen. Stück für Stück mehren sich die unheimlichen und zunächst absolut unerklärlichen Phänomene, die sich am Ende zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Der geschickte Handlungsaufbau lässt hier zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen, auch wenn es Passagen gibt, die eher dazu da sind erstmal die Protaginsten der Serie kennenzulernen. So dauert es zwar anfangs ein paar Minuten bis man sich wirklich in der Geschichte wiederfindet, aber anschließend möchte man das Hörspiel freiwillig nicht mehr unterbrechen. Vor allem aber atmosphärisch präsentiert sich das Hörspiel top. So muss gute Mystery-Unterhaltung klingen und Lausch hat mit dieser Folge (sehr frei nach Bram Stoker) einen mehr als nur gelungenen Start hingelegt.

Auch wenn sich beim Cast nicht allzuviele bekannte Namen wiederfinden, so sind die Leistungen dennoch absolut überzeugend. Zu den Bekannteren zählt Christian Stark, der in der Hauptrolle sowie als Erzähler eine blendende Figur macht. Lausch scheint ein Händchen dafür zu haben, die Hauptrollen ihrer Serien mit Leuten zu besetzen, die nicht nur eine passende Stimme haben, sondern die Rolle auch noch perfekt mit Leben zu erfüllen wissen. Und letzteres ist mit Sicherheit auch der Regie zu verdanken. Achim Schülke als dessen Onkel und Harald Halgardt steht der Leistung von Christian Stark aber in nichts nach. Gefallen haben mir aber ebenso die Auftritte von Verena Unbehaun als Mimi Watford, von Peter Weis als John Watford und von Michael Prelle als Edgar Caswell. Hier läuft absolut nichts schief.

Ohne Musik läuft bei Lausch gar nichts. Bei Lausch werden die Stücke allerdings nicht nur als Füllmaterial zwischen Szenenwechseln eingestreut, sondern sie sind ständige Begleiter der Handlung und sorgen so für eine ganz besonders dichte Atmosphäre. Musik, Effekte und das gesprochene Wort gehen hier eine einzigartige Symbiose ein und lassen das ganze zu einem Hörerlebnis der besonderen Art verschmelzen. "Besonders" hier im Sinne von großartig.

Das Cover wirkt zunächst mal alles andere als wirklich interessant und eher billig. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen, denn ansonsten entgeht einem ein großartiges Hörspiel. Ziemlich von der Covergestaltung unterscheidet sich dann auch das Innere des Booklets, welches mit schönen Zeichnungen aufwarten kann und wesentlich besser zum Inhalt des Hörspiels passt.

Fazit: Großartig! Und das gilt nicht nur für dieses Hörspiel, sondern eigentlich für alle Lausch-Produktionen aus diesem Jahr. Wer mit Caine oder Drizzt von der Thematik her nicht so viel anfangen kann, der sollte vielleicht hier mal reinhören. Ein phantastischer Auftakt für eine weitere Mystery-Serie auf dem Markt, die aber nicht nur eine billige Kopie von bereits bekannten darstellt, sondern auf jeden Fall interessant und spannend daherkommt. Gerade in Punkto Atmosphäre und Bearbeitung kann sich Lausch unbedingt mit anderen Größen der Branche messen lassen.

Note 1+


5


0 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Christian Stark Adam Salton
Harald Halgardt Nathaniel de Salis
Achim Schülke Richard Salton
Michael Prelle Edgar Caswell
Peter Weis John Watford
Verena Unbehaun Mimi Watford
Marianne-Christina Schilling Eornhild Ruth


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (3)
Freibeuter © schrieb am 02.09.2010 09:04:11 Uhr
Bewertung: 12 / 15

Düsteres Grusel-Krimi Hörspiel

Von der "schwarzen Sonne" von Lausch gibt es nun schon einige Folgen und nun hat man die Möglichkeit die ersten drei Teile in einer günstigen Box zu erwerben.

Die Geschichte verschlägt den Hörer in das 19. Jahrhundert in der ein junger Mann mit hellseherischen Fähigkeiten den "Grauen" auf den Grund geht.

Dabei hat das Label Lausch ganze Arbeit geleistet. Tolle Sprecher, atmosphärische Musik und gelungene Geräuschkulissen machen diese Hörspielreihe zum Hörgenuss.

Ich kann dies daher nur empfehlen!
DRY © (www.hoerspieleportal.de) schrieb am 16.12.2006 19:31:55 Uhr
Bewertung: k.A.

@prof.snape: Stimmt eigentlich ;) . Da ich Lausch allerdings noch zu den Newcomern rechne, habe ich das ganze mal so herum verfasst. Aber Umgekehrtes trifft es natürlich genauso.
prof.snape schrieb am 16.12.2006 16:45:23 Uhr
Bewertung: k.A.

"Gerade in Punkto Atmosphäre und Bearbeitung kann sich Lausch unbedingt mit anderen Größen der Branche messen lassen."
Hier würde ich eher sagen:
"Gerade in Punkto Atmosphäre und Bearbeitung müssen sich andere Größen der Branche an Lausch messen lassen."
:)
Durchschnittliche Userwertung: 12 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension10 von 10


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen

Hörer-Meinungen

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Schweizer Robinson Familie | Kommentar von Marc Hairapetian

TKKG - Das unheimliche Haus | Kommentar von Tina


Neueste Aktivität

08.12.2017 - 22:13: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Point Whitmark - Hauptrolle: tot

07.12.2017 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Schnuffel - Das Geheimnis der Möhre

06.12.2017 - 18:38: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Wallander - Der unsichtbare Gegner

04.12.2017 - 22:07: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Hörbuch - Das Känguru-Manifest

28.11.2017 - 23:20: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi

28.11.2017 - 23:19: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi

28.11.2017 - 23:09: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem

28.11.2017 - 22:52: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem

28.11.2017 - 22:44: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Die Originale - Die Schweizer Robinson Familie

28.11.2017 - 14:16: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: End of Time - Zwei Minuten