Titel-Details

» Caine » 003) Collin Drake und die Bruderschaft
Cover - Collin Drake und die Bruderschaft

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


MP3-Album bei Amazon herunterladen
Durchschnitts-Kurzwertung:

13 / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» Profikiller Caine liegt in einem Dämmerzustand zwischen Realität und Erinnerungen in seinem Motel. Die Ereignisse vor seiner Inhaftierung und der Hinrichtung, von der er vom Volk der Kyan’Kor gerettet wurde, vermischen sich zu einem beängstigenden Alpdruck. Erst als Linda Watkins ihn aus seinen Visionen weckt, kommt Caine wieder zu Kräften, allerdings in einem Ausmaß, das sich beide so nicht vorgestellt haben.
» Produktion: Günter Merlau
» Regie: Günter Merlau
» Musik: Günter Merlau, BMG Zomba, Mnemic
» Umfang (CDs): 1

» VÖ: 2007-03-23
» eine Produktion von LauschWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).



Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Caine (003) Collin Drake und die BruderschaftIch bin der Tod - und das ist erst der A-a-n-f-a-n-g!

Es geht diesmal mehr oder minder quer durch Raum und Zeit. Fast schon fragmentarisch präsentiert man hier verschiedenste Ereignisse aus Vergangenheit, Gegenwart, der Welt wie wir sie zu kennen scheinen und aus Kyan'Kor. Wir erfahren mehr über die Falle, in die Steven Caine einst tappte und welche ihn schließlich zu dem gemacht hat, was er heute ist. Es geht von Caines Anfängen als Profikiller über das Leben Kartaans und seinen Weg zum grausamsten aller Schlächter überhaupt bis zur Collin Drake Bruderschaft, die im Geheimen ihre ganz eigenen Ziele zu verfolgen scheint und welche Caine zum einen mit wachsender Bewunderung und zugleich mit großer Sorge betrachtet.

Aufgrund dieses recht unlinearen Handlungsaufbaus, den vielen Sprüngen zu verschiedensten Personen, an verschiedenste Orte und dem ständigen Wechsel zwischen verschiedensten Zeitstufen der Vergangenheit und der Gegenwart macht es einem das Hörspiel nicht immer ganz leicht zu jeder Stelle sofort genau zu wissen, was da auf einen einbricht. Dazu kommt noch, dass man wie schon bei den beiden ersten Folgen auf einen Erzähler nahezu verzichtet. Vorraussetzung, um hier mitzukommen ist auf jeden Fall die Kenntnis der beiden ersten Episoden. Ansonsten dürfte man wohl nur ratlos vor dem CD-Spieler sitzen und überhaupt nichts mehr raffen. Mal wieder wird man mitten in das Geschehen hineingeworfen, das diesmal noch weniger als sonst eine lineare Handlung bietet, doch macht das zugleich einen ziemlich großen Reiz der Produktion aus. Denn lässt man sich erstmal fallen und lenkt seine Konzentration ganz auf das Hörspiel sind die anfänglichen Unklarheiten bedingt durch die Eigenarten des Aufbaus (spätestens nach dem zweiten Mal hören) schnell beseitigt.
Caine ist hart, gnadenlos, brutal, grausam, krank, verstörend genial. Caine ist nicht nur ein normales Hörspiel. Caine ist Caine. Ein derartiges Hörerlebnis lässt sich kaum in Worte fassen. Eines indes ist jedoch klar: der Stoff ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache. Allein schon die Handlung ist doch recht speziell. Hasstiraden und Unmengen an Schimpfwörtern schlagen einem auch diesmal wieder aus den Boxen entgegen. Manch einem mag das zuviel sein, doch bei Caine gehört derartiges einfach zum "guten Ton". Alles andere wäre schlicht unpassend und würde wohl auch schnell der Glaubwürdigkeit die Substanz nehmen. Wenn man es mit dem schlimmsten Schlächter einer außerirdischen Welt zu tun bekommt, dann muten blumige Wortwahl und konstruierte Satzkonstruktionen schlicht grotesk an. Es gibt wohl nicht viele Hörspielserien, bei denen folgender Leitspruch derart passend erscheint (wenn möglicherweise auch etwas überspitzt gesprochen): Entweder man liebt die Serie oder man hasst sie.
Ein Hörspiel, das absolut nicht(!) in Kinderhände gehört! Die Altersempfehlung ab 15 sollte man dringendst ernst nehmen.

Die eingesetzte Musik passt perfekt zur Machart der Serie. Ruhige Klänge gibt es hier nicht. Hektik ist Programm. Und vielleicht macht gerade das in Zusammenhang mit der Gesamtumsetzung des Stoffes das besondere der Serie aus. Solches habe ich bislang in dieser Art und Weise bei noch keiner anderen Serie erlebt. Effekte, Musik und Sprecher verschmelzen förmlich zu einer großen Masse, zu einem großen Ganzen. Am Ende gibt es als Bonus den Song "Meaningless" von "MNEMIC", welcher sich perfekt zum vorangegangenen fügt. Es sollte also klar sein, was einen hier in etwa erwartet.

Wo ich die Sprecher gerade schon erwähnt habe:
Torsten Michaelis IST Steven Caine. Wie er die Rolle auslebt ist einmal mehr gigantisch. Lutz Riedel als Kartaan tritt diesmal etwas zurück, aber wenn er mal da ist, mit einer beängstigend(gut)en Leistung. Mr. Mafiaboss Vulgär Moretti (Kaspar Eichel) darf auch diesmal wieder jede Menge - um es mal auf dem entsprechenden Sprachniveau auszudrücken - 'gewichste Scheiße' von sich geben. Claudia-Urbschat Mingues bereitet aber mindestens genauso viel Spaß. Bei Lausch braucht man eigentlich grundsätzlich sowieso keine Angst haben; Ausfälle gibt es dort nicht. Günter Merlau zeichnet sich nicht nur für das Drehbuch, die Produktionen, etc. verantwortlich, sondern spricht selbst mit und auch wenn seine Rolle nur klein ist, so kann man doch erkennen, dass Merlau auf alle Fälle das Talent hat zu den Großen der Szene zu gehören.

Fazit: Höchstpunktzahl - absolut keine Frage. Was Lausch hier serviert ist schlicht und ergreifend der Wahnsinn - oder sollte man angesichts der Thematik sogar sagen: wahnsinnig. Die dritte Folge ist ein Kunstwerk - ein umwerfendes Bildnis - komponiert aus einer rasenten, verstörenden und zugleich genial-kranken Story, einzigartigen Überblendungen, rasanten Schnitten, einem spitzenmäßigen Sprechercast, einer verdammt mitreißenden Handlung und nicht zuletzt einem mehr als passenden Score. Bei der Qualität der aktuellen Lausch-Produktionen gehen einem früher oder später endgültig die Superlative aus. Wer die ersten beiden Folgen schon mochte, der MUSS hier zugreifen. Selbst wenn (einziger Kritikpunkt) die Handlung kaum voranschreitet. Dafür gibt es aber interessante Einblicke in die Vergangenheit.

Note 1+


5


1 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher



Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (0)
Durchschnittliche Userwertung: 0 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension8 von 10
»www.hoertipps.deDirektlink zur Rezension14 von 15
»www.hoerspielmaniac.deDirektlink zur Rezension5 von 5


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen


Neueste Aktivität

26.03.2017 - 22:20: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Hui Buh - und die geraubte Ahnfrau

26.03.2017 - 16:53: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Playmos - Gespenstig gruselige Geisterpiraten

20.03.2017 - 14:26: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: John Sinclair - Ich stieß das Tor zur Hölle auf (Teil 1/3)

20.03.2017 - 09:38: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Mark Brandis - Die Zeitspule (Teil 2 von 2)

19.03.2017 - 22:09: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Dämonenkiller - Im Zeichen des Bösen

13.03.2017 - 21:02: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Grusel-Serie - Die Plantage

13.03.2017 - 21:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Grusel-Serie - Schrecken ohne Gesicht

12.03.2017 - 01:51: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Gruselkabinett - Die Berge des Wahnsinns (Teil 2)

12.03.2017 - 01:47: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Gruselkabinett - Die Maske des roten Todes

11.03.2017 - 11:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Knickerbockerbande - Der Schatz der letzten Drachen