Titel-Details

» Traumwandler » 001) Saat

Cover - Saat

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

- / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» Können Träume Wirklichkeit werden? Der Londoner Jonathan Drake würde diese Frage mit ?Ja? beantworten. Ohne Vorwarnung beginnen Ereignisse, die sich in seinen Träumen abgespielt haben, real zu werden. Was relativ harmlos beginnt, stellt sich mit der Zeit als größter Alptraum seines Lebens heraus. Seine dunkle Seite bricht in seinen Träumen und Visionen durch und zwingt ihn zu Handlungen, die er im normalen Leben niemals vornehmen würde. Schließlich wird er gar zum Mörder und merkt, dass er die Dinge nicht mehr kontrollieren kann. Das aber scheint jemand Anderes zu tun.

Eine unheimliche, rothaarige Frau taucht in all seinen Schreckensträumen auf. Sie will Jonathan zu einer Tat zwingen, zu der er von Geburt an bestimmt sein soll. In Panik flieht Jonathan aus London und reist nach Mailand, um den schrecklichen Visionen zu entgehen, die ihn fortwährend heimsuchen, aber es gelingt ihm nicht. Die Bilder lassen ihn nicht mehr los. Welche Rolle spielt die schöne Studentin Betty, die er in Italien kennenlernt? Kann er ihr trauen oder ist sie bloß eine Marionette in einem großen Spiel, dessen Sinn er noch nicht versteht?
» Regie: Mario Cuneo
» Musik: Mario Cuneo, Josko Kasten
» Buch/Script: Markus Winter
» Umfang (CDs): 1
» Dauer: 58 Minuten

» VÖ: 2009-05-29
» eine Produktion von delicious media productsWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).

Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Traumwandler (001) SaatFür mich wurdest du geboren!

Mit diesen und weiteren Worten schafft Markus Winter in Traumwandler genau die Art geheimnisvollen Einstiegs, die einen als Hörer unweigerlich an das soebende gehörte bindet und in ihm das Verlangen auslöst, mehr zu erfahren.

Jonathan Drake. So lautet der Name des Mannes, welcher im Mittelpunkt der Geschichte steht. Wer er ist? Auf den ersten Augenschein ein recht normaler Single, der vielleicht etwas zu sehr gewissen Selbstzweifeln unterliegt, um sich seines Lebensglückes tatsächlich bewusst zu werden.
Aber eine Mystery-Serie mit einer Hauptfigur gänzlich ohne Geheimnisse? Das kann und darf nicht sein.
Traumwandler, dieser Serientitel lässt bereits erste Rückschlüsse auf eben dieses Geheimnis zu. Das unterbewusst Erlebte des nachts scheint eine Rolle zu spielen. Was wäre, wenn sich Traum und Realität vermischen?
Nicht neu, wird nun der ein oder andere für sich antworten, und hat damit grundsätzlich erstmal verdammt nochmal Recht. Jedoch mutet das, was wir innerhalb der ersten Minuten serviert bekommen, komplex und unheimlich genug an, um diesen Gedanken zunächst einmal wieder in die hintere Ecke der rechten Hirnhälfte zu verbannen.

Auf sehr sprunghafte Art und Weise erfahren wir stets ein wenig mehr aus Jonathans Leben. Kann es sein, dass das, was er nachts träumt Realität wird? Und wie kann es dann sein, dass das vermeintlich erlebte so niemals stattgefunden zu haben scheint? Was bedeuten die Worte der roten Frau, die sich immer wieder in Jonathans Gedankenströme mischt? Und was weiß der seltsame Arzt, der am Rande immer wieder kurz eingestreut wird?

Die ersten Minuten machen sofort neugierig und der zielsicherere Erzählstil gepaart mit einer der Thematik wunderbar angepassten Musik- und Soundkulisse in leicht überirdischem, depressivem Stil, dem sich auch der Ich-Erzähler Jens Wesemann anpasst, sorgen dafür, dass sich die weiteren Minuten genauso vielversprechend weiterentwickeln.
Vor allem die Szenen, die sich nicht sofort ins Gesamtbild einordnen lassen sorgen für das nötige Salz in der Suppe. Der Bezeichnung Mystery wird man ohne Frage gerecht, nämlich in Form von geheimnisvollen, nicht sofort zu durchschauenden Ereignissen, die so aufbereitet werden, dass immer der nötige Funken Neugier und Spannung vorhanden ist. Von den Ideen her ist die Reihe sehr interessant und trifft ziemlich genau meinen Nerv, wobei ich prinzipiell einem noch mehr an Vielschichtigkeit nicht abgeneigt wäre.

Dramaturgisch tut man sich mit den langen Erzählertexten nicht unbedingt den allergrößten Gefallen, da diese der ganzen Sache einen gewissen Hörbuchcharakter verleihen, wobei andererseits die Inszenierung dafür sorgt, dass dieses Gefühl nicht übermächtig wird.
Wie schon kurz erwähnt, passen Musik und Geräuschkulisse prima zu Stil der Geschichte. Ruhig und dennoch düster. Gerade die Traumszenen rücken dank verschiedener Effekte gerne mal in eine infernalische Richtung. Allerdings bin ich überzeugt, dass sich dies noch intensivieren lässt. Bisher hat es jedenfalls noch keine vollständige Gänsehaut über meinen Rücken geschafft.

Im zweiten Teil - sobald man mit dem grundsätzlichen Ablauf einmal vertraut ist - bricht die Spannungskurve leicht ein. Hier wäre es vielleicht geboten gewesen mittels neuer Überraschungen weitere deutliche Akzente zu setzen. Aber zugegeben, die Spannungskurve stets noch ein bißchen weiter ansteigen zu lassen ist leichter gesagt als getan. Insgesamt macht man seine Sache jedenfalls wirklich gut und legt einen Auftakt hin, der Lust auf den zweiten Teil macht.

Die meisten Sprechernamen sagen mir kaum etwas. Umso überraschter bin ich letztendlich von den dargebotenen Leistungen. Ein weiteres deutliches Indiz dafür, dass Namen eben oftmals doch nicht mehr sind als Schall und Rauch. Okay, hier und da mag man mal leichte Unsicherheiten vernehmen, aber das fällt insgesamt kaum ins Gewicht.

Fazit: Nachdem man mit Prof. Zamorra keinen sonderlich glücklichen Start erwischt hat (die Projekte unter Canora Media mal nicht berücksichtigt), überzeugt man mit Traumwandler nahezu auf ganzer Linie. Eine schöne Mystery-Packung, die uns Autor Markus Winter hier um die Ohren sausen lässt, welche zudem in einem akkustisch ansprechenden Gewand daherkommt. Das "Dark" bei der Genreeinordnung in "Dark Mystery" dürfte man vielleicht noch eine Spur stärker betonen, um es in Gänsehaut taugliche Gefilde zu schaffen.

Note 2+


4


1 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Joachim Kerzel Intro
Jens Wesemann Jonathan Drake
Julia Casper Betty Cross
Judith Reinartz Traumwandler
Jens Wendland Tim Carter
Thomas Karallus Dr. Seward
Milan Winkler Kind 1
Lucas Kaminski Kind 2
Amelie Marie Casper Kind 3
Stephan Tölle Polizist 1
Josko Kasten Polizist 2
Juliane Steiner Barbie
Kathrin Lümers Sandy
Karin Winkler Melanie
Joshy Peters Wirt
Martin Sabel Arzt
Wolf Frass Pino
Simone Fischer Stewardess
Sylvie Nogler Besitzerin


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (0)
Durchschnittliche Userwertung: 0 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen


Neueste Aktivität

22.02.2017 - 21:49: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die PSI-Akten - Allein in der Nacht

20.02.2017 - 23:47: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die drei ??? - und der Ameisenmensch

20.02.2017 - 14:26: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Offenbarung 23 - Der Fluch des Tutanchamun

19.02.2017 - 18:06: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Das schwarze Auge - Die geheimnisvolle Burg

19.02.2017 - 15:50: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Mopsy Mops - und die verrückte Erfindung

17.02.2017 - 16:26: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Sacred - Der Schattenkrieger

17.02.2017 - 14:34: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Mörderische Typen - Vol. 1

15.02.2017 - 14:56: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Macabros - Im Leichenlabyrinth

11.02.2017 - 01:35: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Jan Tenner - Der wahnsinnige Professor

10.02.2017 - 02:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Nachtmahr - Der Skarabäus