Titel-Details

» Die schwarze Sonne » 004) Vril
Cover - Vril

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


MP3-Album bei Amazon herunterladen
Durchschnitts-Kurzwertung:

11 / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» 1938 - Wewelsburg - Paderborn.
Heinrich Himmler und Karl-Maria Willigut, auch Weisthor genannt, stehen kurz vor der Vollendung ihres Projektes dem manipulativen Einwirken auf das "Gitter der Wirklichkeit".
Wer verbirgt sich hinter dem besessenen und machthungrigen Weisthor?
Welche Bewandtnis hat der „Pfeil“ und wie stehen die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Bundesnachrichtendienst und die Gefährten Adam Salton und Nathaniel de Salis, die im Gebirge Tibets um ihr Überleben kämpfen?
» Produktion: Günter Merlau
» Regie: Günter Merlau
» Musik: Debbie Wiseman, Günter Merlau, Raymond Alessandrini
» Umfang (CDs): 1

» VÖ: 2007-06-29
» eine Produktion von LauschWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).



Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Die schwarze Sonne (004) VrilEntkommen. Wenngleich auch mit wie es scheint mehr Glück als Verstand. Doch damit ist die Gefahr nicht unbedingt beseitigt. Nathaniel - schwer verletzt - und Adam machen sich weiter auf dem Weg - nach Tibet - und treffen unterwegs auf Unterstützung. Doch dann scheint der weiße Tod mit aller Gewalt um sich zu greifen und die beiden ins endgültige Verderben zu stürzen....
1938 - Wewelsburg - Heinrich Himmler und Weisthor kommen der Vollendung ihrer Pläne immer näher. Eine neue Dimension der Realität scheint anzubrechen...
Schwer verletzt hat Stefan Berger den Flugzeugabsturz überlebt und wird von Mitarbeitern des BND gerettet. Doch hängt sein Leben an einem seidenen Faden... Das Experiment beginnt.

Diese Serie raubt einem regelrecht den Atem. Inhaltlich setzt man beim dritten Abenteuer an und führt die dort aufgegriffenen neuen Handlungs- und Zeitebenen weiter fort und verknüpft diese an einigen Stellen bereits sehr geschickt. Einiges lässt bereits gewisse große Zusammenhänge erahnen, doch bei weitem liegt noch längst nicht alles offen zutage. Ich würde sogar behaupten, dass das ganze stetig geheimnisvoller und zugleich noch interessanter wird als es ohnehin schon ist. Mal eben nebenher hören ist nicht - wer aber die drei ersten Folgen kennt - dem dürfte das an dieser Stelle auch klar sein. Genausowenig ist es bei der Serie möglich einfach mal mit Folge 4 einzusteigen.
Inhaltlich brennt man trotz der zahlreichen noch in der Luft schwebenden Geschehnisse ein regelrechtes Feuerwerk ab. Auf mehreren Zeit- und Handlungsebenen gerät man an die Grenzen des Vorstellbaren. Wie Eingangs erwähnt bleibt keine Zeit um groß Luft zu holen. Tiefe Verstörung, eindringliche, nahezu schon ohrenbetäubende Actionsequenzen, eine Achterbahnfahrt der Emotionen, eine unglaubliche Intensität und Realität der einzelnen Sequenzen - diese Stichworte sollten zumindest im Ansatz deutlich machen, weshalb es wohl keineswegs übertrieben ist auch bei "Vril" von einem verstörendem Trip zu sprechen.

Ich liebe die Musik dieser Serie. Das Hauptthema ist immer wieder zu finden und verleiht dem Hörspiel einen unglaublich depressiven Touch. Verdammt stark ist der Moment, in dem die recht heiter erscheinenden "Tibetischen Klänge" langsam aber merklich in das Hauptthema übergehen. Gänsehaut pur! Keine Sekunde, in der irgendeine Form von Leere entsteht. Erneut ist das ganze ein extrem dichter und unglaublicher Klangteppich, wie ihn derzeit scheinbar nur Lausch erschaffen kann. Der Schneesturm des tibetischen Hochgebirges hätte nicht imposanter klingen können und wenn dann auch noch der Weiße im Spiel ist, dann ist der Begriff "Weiße Hölle" mehr als nur bloße Vorstellung.
Wenn man für die nächsten Folgen noch ein paar neue ähnlich wirksame Musikstücke auftreibt, dann möchte man fast meinen, dass es wirklich fast nicht mehr besser geht. Was Lausch hier abliefert ist wieder mal echte Hörspiel-Kunst.

Adam Salton kommt diesmal in Form zweier unterschiedlicher Sprecher zum Einsatz. Und zwar in Form von Horst Stark und Christian Stark. Was es damit explizit auf sich hat wird an dieser Stelle nicht verraten. Es sei nur festgehalten, dass es einfach nur verdammt viel Spaß macht den beiden zuzuhören. Eine intensive Emotionalität, die mit dem Charakter Adam Saltons mitschwingt und immer wieder in Form von kurzen Ich-Sequenzen seinen Ausdruck findet. Harald Halgardt (Nathaniel de Salis) tritt ein wenig kürzer, dafür kann sich diesmal ein anderer Sprecher so richtig in den Mittelpunkt spielen. Und zwar Michael Prelle als Weishtor. Die gesamte Szenerie im Jahre 1938 wirkt schlicht und ergreifend nur noch beängstigend - beängstigend gut. Nicht zuletzt wegen Kurt Glockzin als Heinrich Himmler.

Fazit: Mit dieser Episode beginnt man die komplexe Handlung fortzuspinnen. Alles andere als einfach und zum momentanen Zeitpunkt mit noch vielen offenen Fragen und fehlenden Querverbindungen. Erste Zusammenhänge werden aber bereits sichtbar und diese reichen bereits aus, um zu erahnen, welchen Weg die Serie einschlagen wird bzw. schon eingeschlagen hat. Handwerklich ist das alles erste Sahne, wie eigentlich immer bei Lausch. Anders als perfekt scheint man einfach nicht zu können. Auf die Story muss man sich natürlich einlassen können - und zwar mit voller Konzentration - und einen gewissen Hang zu Mystery-Stoffen mitbringen. Aktuell hängt mir einzig die zweite Folge noch etwas zu sehr in der Luft, ich bin aber gespannt, ob man mit den im Herbst erscheinenden Folgen 5 & 6 auch diesbezüglich einen Bogen schlagen kann. Bis dahin werden die ersten vier Folgen aber wohl noch öfters in meinem CD-Player rotieren.

Note 1


5


1 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Christian Stark Adam Salton
Harald Halgardt Nathaniel de Salis
Horst Stark Der gealterte Adam Salton
Verena Unbehaun Mimmi Watford
Stefan Brentle Stefan Berger
Klaus Robra Vizepräsident Röhling
Peter Woy Boris Meinhardt
Roland Floegel BND-Oberstleutnant
Peter Tabatt Bernd Groeger
Michael Prelle Edgar Caswell | Weishtor
Kurt Glockzin Heinrich Himmler
Klaus Dittmann Hermann Göring
Karl Straub Friedrich Rheinhardt
Philipp Otto Dr. Ernst Schäfer
René Wagner Bruno Seger
Helmut Gentsch Eduard Pagell
Uwe Hügle August Wilhelm Heyde
Günter Merlau senior Britischer Offizier


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (0)
Durchschnittliche Userwertung: 0 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension10 von 10


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen

Hörer-Meinungen

Einzelhörspiel - Das Glasperlenspiel | Kommentar von Franz Giegold

Jack Slaughter - Virus in Jacksonville | Kommentar von Gandalfius

Gruselkabinett - Carmilla, der Vampir | Kommentar von Akuji

Gruselkabinett - Die Familie des Vampirs | Kommentar von Akuji

Edgar Allan Poe - Lebendig begraben | Kommentar von Tom

Hörbuch - Die Psychologie sexueller Leidenschaft | Kommentar von Kanu


Neueste Aktivität

26.04.2017 - 16:44: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die drei ??? - Zwillinge der Finsternis

26.04.2017 - 02:39: Ein Besucher hat einen neuen Kommentar zu folgender Produktion verfasst: Einzelhörspiel - Das Glasperlenspiel

25.04.2017 - 23:25: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Gruselserie (H.G. Francis) - Frankensteins Sohn im Monsterlabor

23.04.2017 - 10:59: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Schwarm

20.04.2017 - 22:19: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Vampira - Der Moloch

20.04.2017 - 22:17: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Vampira - Das Erwachen

18.04.2017 - 22:51: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Grusel-Serie - Schrecken ohne Gesicht

10.04.2017 - 12:38: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Hui Buh - und das wilde Geisterheer

09.04.2017 - 22:44: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die schwarze Stunde - Der fünfte Erzengel

09.04.2017 - 22:42: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die schwarze Stunde - Die Pflanzen des Dr. Cinderella