Titel-Details

» Die letzten Helden » 001) Über den Wolken Mordens

Cover - Über den Wolken Mordens

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

14,5 / 15

Jetzt registrieren, um Kurzbewertungen abzugeben
» Das Konzil der Elemente. Ein sagenumwobener Ort, an dem unsterbliches Wissen verborgen liegt. Nur ein verbotenes Ritual zeigt demjenigen den Schlüssel, der sich seinem eigenen Tod stellen wird.
Als die Grafschaft von Falkenfels durch einen unbekannten, aber übermächtigen Gegner überfallen wird, sieht der Graf nur eine Möglichkeit, seinen Sohn Amon zu retten. Der Magier X soll mit ihm auf die Reise gehen, um das Konzil der Elemente zu finden. Doch bereits auf der ersten Etappe der Reise zeigt sich, dass ihnen dunkle Kräfte auf den Fersen sind. Denn über den Wolken Mordens kommt es zu einem heimtückischen Giftschlag...
» Regie: Björn Korthof
» Musik: Konstantinos Kalogeropoulos
» Buch/Script: David Holy
» Umfang (CDs): 2

» VÖ: 2010-07-16
» eine Produktion von HolysoftWebseite des Labels
Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Die letzten Helden (001) Über den Wolken Mordens"Die letzten Helden" ist der Titel des zweiten großen Projekts von Holysoft neben den ebenfalls bereits erhältlichen Videospielhelden. Der Auftakt dieser 24teiligen Fantasy-Serie findet auf zwei CDs statt. Auch zukünftig soll dies das Mindestmaß sein, in dem die Abenteuer erzählt werden.

Der Start einer neuen Fantasy-Reihe bedeutet zunächst einmal vor allem das Eintauchen in eine bis dato völlig unbekannte Welt. Die Zahl an Schöpfungen in diesem Sektor ist enorm und so dürfte eine der Hauptfragen im Vorfeld sein, an welchen der bekannten Fantasy-Epen sich diese Serie am ehesten orientiert oder ob es ihr gar gelingt etwas völlig Neues zu erschaffen?
Um diese Frage zu beantworten, wollen wir uns die Geschehnisse dieser ersten Episode einmal etwas genauer ansehen.

Wer die eigentliche Hauptfigur der Geschichte ist, stellt sich noch nicht gleich klar heraus. Wichtige Charaktere gibt es nämlich gleich mehrere und man kann sich nicht sicher sein, ob bis zum Ende wirklich noch alle bei uns sein werden.
Ganz zu Anfang lernen wir zuerst den Schicksalsmeister, den sogenannten Chronarius, kennen, der von Christian Rode in Form eines allwissenden Erzählers verkörpert wird. Dieser berichtet uns vom Magier X. Gespielt wird dieser eindrucksvoll von Dietmar Wunder, dessen Stimme vielen sicherlich bereits in Gestalt von Daniel Craig begegnet sein dürfte. Als Ich-Erzähler übernimmt er vor allem anfangs die Schilderung der Ereignisse während eines Rituals, die man zunächst noch überhaupt nicht einzuordnen vermag. Sein lebhaftes Spiel im Zusammenhang mit der aktiven Effektkulisse lässt trotz des hohen Textanteils während dieser Passage niemals den Eindruck einer inszenierten Lesung zurück.

Zumal dies ohnehin der einzigste Moment ist, wo man auf derartige Gedanken kommen könnte. Denn der Rest dieses Hörspiels ist in seiner Darstellung sehr dynamisch geraten. Sei es durch die lebendige, abwechslungsreiche Darstellung von Szenen oder das interessante Spiel mit gleich einer ganzen Reihe von Erzählern, telepatischen Unterhaltungen und ähnlichen Stilmittel mehr.
Damit einher geht nicht selten auch eine gewisse Auflockerung der Ernsthaftigkeit der Geschichte durch manch witzigen Einwurf, wobei aber stets darauf geachtet wurde, dass die Spannungskurve dadurch zu keinem Zeitpunkt einbricht.

In der fremden Welt sind sämtliche Hintergründe und Gesetzmäßigkeiten zunächst einmal genauso unbekannt wie die Motive und Ziele der Protagonisten. Dies zu beleuchten und dabei gleichzeitig eine packende Geschichte aufzuziehen ist Kernaufgabe dieser Einstiegsfolge. Und es gelingt ihr absolut exzellent. Die Arbeit mit Rückblicken, die einem schon recht bald die wesentlichen Antworten für das allgemeine Verständnis liefern, ist dabei ebenso bedeutend wie der Detailblick auf einige Besonderheiten in dieser Fantasywelt, seien es besondere Gestalten oder Mahlzeiten. Zwar wird durch letzteres das Tempo kurzzeitig etwas zurückgefahren. Abrupt und überraschend unterbricht die Erzählung diesen kurzen Ruhepol um anschließend einen Bogen einzuschlagen, der mit vielschichtigen Elementen schnell fesselt und einen anschließend nicht mehr aus seinem Bann entlassen.

Im Mittelpunkt dessen die Überfahrt auf dem Luftschiff, die sich für die Gefährten als äußerst gefährlich herausstellen soll. Denn ein Mörder treibt hier sein Unwesen. Ein Szenario, das per se schon viel Potential bereithält, durch den Fantasy-Rahmen jedoch noch eine ganze Reihe zusätzlicher Möglichkeiten erhält. Zwar sind einige Punkte, wie das Wirken der Traumspinne noch mit einer gewissen Verwirrung verknüpft, bieten aber nichtsdestotrotz ein hohes Maß an Faszination und lassen erste Ahnungen bezüglich der Komplexität und Tiefe der hier geschaffenen Welt aufkommen.
Einiges an aufgeworfenen Fragen wird bereits innerhalb dieser Folge geklärt, genausoviele Punkte bleiben aber noch offen, so dass man sich absolut auf die nächsten Abenteuer freuen darf. Und neue drohende Gefahren werfen bereits ihre dunklen Schatten voraus.

Genauso eindrucksvoll wie die Geschichte fällt die akkustische Umsetzung auf. Einige Namen von Sprechern wurden ja bereits benannt, doch findet sich eine ganze Reihe weiterer Profis wieder, die ihre Rollen absolut glaubhaft und dynamisch verkörpern. Kim Hasper, Engelbert von Nordhausen, Santiago Ziesmer, Joseline Gassen, Lutz Riedel sind nur ein paar Namen unter vielen weiteren.
Der Musik von Konstantinos Kalogeropoulos darf man ebenfalls ein großes Lob aussprechen. Zwar findet man so etwas wie ein großes beherrschendes Haupttheme hier noch nicht (evtl. stellt sich ein solches erst in den weiteren Hörspielen heraus), die einzelnen Stücke lassen die jeweils nötigen Stimmungen aber absolut exzellent auferstehen. Hollywood könnte es nicht besser bewerkstelligen. Und das darf man so genauso von der Vergeräuschung behaupten.

Fazit: Ein exzellenter Auftakt. Eine liebevoll gestaltete Fantasy-Welt mit sehr viel Potential. Eine fesselnde Episode auf dem Luftschiff mit immer neuen Überraschungen. Dargeboten von absoluten Profis, welche die Figuren mit Leben füllen. Inszeniert mit Feingefühl und Detaillliebe. So MÜSSEN Fantasy-Hörspiele klingen.

Note 1+


5


7 von 7 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Christian Rode Chronarius
Dietmar Wunder X
Kim Hasper Amon
Engelbert von Nordhausen Eye
Lutz Riedel Wanderer
Hans-Georg Panczak Store
Lutz Mackensy Cadderly
Joseline Gassen Arachnae
Mario Hassert Captain Skyne
Bernd Rumpf Kain, der Söldner
Regina Lemnitz Gundel
Thomas Danneberg Banon
Santiago Ziesmer Rimak
Bert Stevens Carbonius
Detlef Bierstedt Magister Deranod
Claudia Urbschat-Mingues Beru
Elea Korthof Baby Luke
Yesim Meisheit Aya
Henry Langner Türsteher
Frank Keiler Gobbel
Bodo Henkel Wirt Gerard
Tobias Kluckert Abenteurer
Florian Schädlich Zöllner
Stefan Müller-Ruppert Batros
Ingo Albrecht Artemis
Andi Krösing Gestaltwandler 1
Rieke Werner Gestaltwandler 2


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



» Hörer-Meinungen (2)
Murphy © schrieb am 23.01.2011 17:57:42 Uhr
Bewertung: 14 / 15

Die Saga beginnt

Das Konzil der Elemente. Ein sagenumwobener Ort, an dem unsterbliches Wissen verborgen liegt. Nur ein verbotenes Ritual zeigt demjenigen den Schlüssel, der sich seinem eigenen Tod stellen wird. Als die Grafschaft von Falkenfels durch einen unbekannten, aber übermächtigen Gegner überfallen wird, sieht der Graf nur eine Möglichkeit, seinen Sohn Amon zu retten. Der Magier X soll mit ihm auf die Reise gehen, um das Konzil der Elemente zu finden. Doch bereits auf der ersten Etappe der Reise zeigt sich, dass ihnen dunkle Kräfte auf den Fersen sind. Denn über den Wolken Mordens kommt es zu einem heimtückischen Giftanschlag...

Im Sommer startete das Newcomer-Label Holysoft eine neue Fantasy-Serie. Es ist eine Mammut-Produktion, da viele Folgen mehr als eine CD Laufzeit umfassen. Mir gefällt es richtig gut. Die Geschichte ist interessant und spannend. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen. Die Figurenzeichnung ist auch hervorragend gelungen. Coverdesign und das Cover selbst sind wunderschön geworden.

Das Sprecherensemble ist grandios. Überraschend viele bekannte Sprecher sind im Cast: Christian Rode, Dietmar Wunder, Kim Hasper, Lutz Riedel, Lutz Mackensy, Hans-Georg Panczak, Bert Stevens, Regina Lemnitz, Thomas Danneberg, Santiago Ziesmer, Detlef Bierstedt und viele weitere Sprecher sind dabei. Sie machen alle einen guten Job. Einen Ausfall gibt es jedenfalls nicht zu verzeichnen.

Die musikalische Begleitung, Geräusche und Effekte sind auch super. Schon überraschend, dass das Hörspiel von einem Newcomer-Label kommt.

Fazit: Mit "Über den Wolken Mordens" ist Holysoft ein hervorragender Start in eine neue Fantasy-Serie geglückt. Ich bin begeistert. Volle Punktzahl für dieses Hörspiel!
Daniel Klages (www.hoerspiel-freunde.de) schrieb am 29.10.2010 12:26:45 Uhr
Bewertung: k.A.

Gute Fantasyunterhaltung zu präsentieren halte ich mittlerweile für äußerst schwierig. Denn was kann man hier noch erzählen, dass es nicht schon gab oder abgekupfert daherkommt? Das Unvermögen eigene gute Geschichten zu erzählen wird dabei von Fantasy-Autoren oft mit den buntesten und schillernsten Welten ausgeglichen. Wirklich durchdacht sind diese dabei selten und fängt man an gewisse Dinge zu hinterfragen verstrickt man sich schnell in den Wirren die Autoren gesponnen haben.

Wie sieht dies hier aus?
Bunte Welt? Jap, und da man in den ersten drei Folgen schon unterschiedliche Szenarien bietet und laufend neue Personen und Orte einführt kann man auch darüber hinwegsehen, dass hier auf allgemein akzeptierte und bekannte Fatansyelemente zurückgegriffen wird.

Also doch das selbe alte Fantasy-Lied?
Nein, Folge 1 liefert direkt einen waschechten Krimi, eingebettet in eine Fantasywelt.

Dann passt ja alles?
Fast. Sprecher, Umsetzung, Atmo, Geräusche... die Produktion ist stimmig. Inhaltlich gibt es für meine Geschmack immer noch die Gefahr, dass man ausschweifend erzählt und am Ende als Hörer doch nur typische Fantasy ohne neue Elemente serviert bekommt. Das wird sich aber erst zeigen müssen. Ein weiteres kleines Manko sehe ich in der verwendeten Sprache. Die fantasy-typische mittelalterliche Ausdrucksweise sitzt nicht immer, vermischt wird dieser Stil mit modernen Floskeln und dem ein oder anderen Schulterklopfer - leider Geschmacksache.

Fans der epischen Fantasy können bedenkenlos zugreifen und auch der Hörspielfan an sich bekommt eine Flut an Inhalten, Oppulenz und Sprecher-Stars.
Durchschnittliche Userwertung: 14 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!



Kritiken



Bei Amazon bestellen


Neueste Aktivität

22.02.2017 - 21:49: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die PSI-Akten - Allein in der Nacht

20.02.2017 - 23:47: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die drei ??? - und der Ameisenmensch

20.02.2017 - 14:26: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Offenbarung 23 - Der Fluch des Tutanchamun

19.02.2017 - 18:06: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Das schwarze Auge - Die geheimnisvolle Burg

19.02.2017 - 15:50: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Mopsy Mops - und die verrückte Erfindung

17.02.2017 - 16:26: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Sacred - Der Schattenkrieger

17.02.2017 - 14:34: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Mörderische Typen - Vol. 1

15.02.2017 - 14:56: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Macabros - Im Leichenlabyrinth

11.02.2017 - 01:35: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Jan Tenner - Der wahnsinnige Professor

10.02.2017 - 02:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Nachtmahr - Der Skarabäus