Blog Startseite Hoerspiel3.de Kolumnen Nachgefragt! Impressum & Datenschutz

Der Hörspiel3-Jahresrückblick 2020

Hörspiel3-Jahresrückblick

Und schon ist wieder ein Hörspieljahr vorbei. Zwischendurch hatte man ja durchaus ein wenig Sorge, ob das mit den Veröffentlichungen neuer Titel so reibungslos weiterlaufen würde wie in 2019. Denn natürlich hatten auch die Produzenten und Labels in diesem Jahr mit dem Corona-Virus zu kämpfen und mussten sich mit den dazugehörigen Problemen auseinandersetzen. So die langen Lockdown-Zeiten, die das Sterben des Mediums CD nochmals deutlich beschleunigt haben, einfach weil es keine Ladenpräsenz mehr gab und zusätzlich die ganzen Retouren dazu kamen. Oder die ganzen Abstands- und Hygene-Regeln, die aber zumindest in der räumlichen Trennung eines Studios dann doch irgendwie umsetzbar sind.

Auch wenn längere Zeit nicht so richtig klar war, ob nicht einige Titel erstmal verschoben oder auf Eis gelegt werden würden, so hat es am Ende des Jahres doch für mehr als 856 Neuerscheinungen gereicht. Darunter durchaus auch so manche Wiederveröffentlichung alter Hörspiele in digitaler Form, vor allem durch die All Ears GmbH. Veröffentlichungsstärkster Monat war der März mit 82 neuen Hörspielen.

Allgemein hat das digitale Medium durch die neuen Rahmenbedingungen sicherlich nochmals eine ordentliche Beschleunigung erfahren, während die CD als Trägermedium einen immer schwereren Stand hat. So hat audible beispielsweise Anfang des ersten Lockdowns die Gelegenheit genutzt, gleich eine ganze Reihe von Hörspielen kostenlos an den Mann zu bringen, um damit neue Hörer auf den Geschmack zu bringen. Oder Contendo Media, die mit ihrer Reihe Midnight Tales jede Woche eine neue Folge rein digital veröffentlicht haben.

Aber da sind wir eigentlich schon mitten drin im inhaltlichen Teil des Rückblicks, der von meiner Seite aus sicherlich nicht vollumfassend sein wird, da es fast unmöglich ist bei der Vielzahl an Neuerscheinungen alles zu hören. Aber ich will dennoch versuchen einen High-Level-Überblick über die verschiedenen spannenden und ungewöhnlichen Neuerscheinungen im Jahr 2020 geben. Und vielleicht findet der ein oder andere dabei etwas, das ihm während des Jahres durchgerutscht ist.

Die Dauerbrenner

  • Dorian Hunter: Leider auch in diesem Jahr mit nur recht wenig neuen Titeln, die dafür nichtsdestotrotz wieder auf gewohnt starkem Niveau überzeugen konnten.
  • Gruselkabinett: Hinsichtlich der akustischen Umsetzung ist das Gruselkabinett weiterhin top. Bei der Bearbeitung ist das zwar leider nicht immer so, wobei es durchaus auch immer ein wenig vom Stoff selbst abhängt, wie gut er sich ins Medium Hörspiel transferieren lässt. Nichtsdestotrotz will ich das Gruselkabinett mit inzwischen mehr als 160 Folgen und seinem regelmäßigen Output hier einfach mal hervorheben.
  • Die drei ??? hatten dieses Jahr viel Mittelmaß zu bieten. Eigentlich schade für eine Serie, die schon so lange läuft und ja auch nicht gerade unbekannt ist. Am ehesten konnte mich hier das Special Grab der Maya überzeugen, in dem man mal ein paar neue Kniffe gewagt hat.

Daneben gibt es natürlich noch viele weitere Serien, die schon seit Jahren mehr oder weniger kontinuierlich laufen. Seien es richtig alte Kandidaten wie TKKG oder John Sinclair, Dreamland Grusel oder Serien, die noch nicht ganz so weit zurück reichen wie die diversen Maritim-Serien oder die unzähligen Holmes und Holmes-Ableger Reihen. Diese hier alle aufzuführen, würde den Rahmen sprengen, daher verweise ich für den Komplettüberblick auf unseren Release-Überblick.

Die zurückgekehrten Klassiker

Vor allem die All Ears GmbH hat dieses Jahr wirklich geklotzt, was die Wiederveröffentlichung verschiedenster Klassiker über die digitalen Medien angeht. Damit hat man nun die Möglichkeit sich seine Lieblingstitel, die man vielleicht schon lange gesucht hat, als Download zu erwerben oder bequem im Stream zu hören.

So hat man in diesem Jahr unter anderen einen stärkeren Fokus auf den Märchenland-Katalog gelegt. Und auch 2021 geht es nahtlos weiter, denn Tarzan steht bereits in den Startlöchern.

Die Überraschungen

  • Vidan
    Europa traut sich wieder an erwachsene Hörspielunterhaltung heran. Und dann auch noch eine Geschichte aus der Feder von Raimon Weber, bekannt vor allem von Gabriel Burns. Ein Mann, dem Mystery also geradezu im Blut steckt. Das klang schon mal äußerst spannend und vielversprechend. Und dazu hat man direkt dem Netflix-Prinzip folgend eine ganze Staffel mit 10 Folgen in einem Rutsch veröffentlicht. Ein Format, das meinen Hörgepflogenheiten sehr entgegen kommt, da ich inzwischen lieber voll in eine Geschichte eintauche, statt immer nur stückchenweise konsumieren zu können. Auch wenn die erste Staffel noch nicht in allen Details auf allerhöchstem Niveau war, die Geschichte selbst war spannend und mitreißend und hat definitiv Lust auf die zweite Staffel gemacht, die im Laufe des Jahres 2021 kommen soll.
  • Hyde-Away
    Und mit Vidan nicht genug, Ende des Jahres bringt Europa direkt noch die 2. Serie heraus, die sich an ein erwachsenes Publikum richtet und dem gleichen Staffelprinzip folgt. Für die Produktion dieser Geschichte aus der Feder von Christian Gailus zeichnet sich das Label STIL verantwortlich, und die lassen hier absolut nichts anbrennen, im Gegenteil warten sogar noch mit einem eigens komponierten Soundtrack für die Serie auf. Und das Ergebnis ist einfach verdammt geil. Hinsichtlich der Auflösungen am Ende der Staffel bin ich zwar noch ein wenig zwiegespalten, aber auch nach dem 2. Durchlauf kann ich diese Reihe allen Liebhabern von Psychothrillern nur ans Herz legen.
  • Winterzeits neue Lovecraft-Serie
    schickt sich ebenfalls an, etwas Großes zu werden. Aktuell habe ich noch nicht alle der vier bisher erschienenen Folgen gehört, aber was ich bislang gehört habe, war sehr überzeugend. Dunkle Mystery-Kost, die allerdings ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erfordert.
  • Midnight Tales
    Diese neue Reihe hatte ich ja im Eingangstext schon kurz angeteasert. Contendo schickt in diesem Hörformat ganz verschiedene Geschichten aus allen möglichen Genres ins Rennen, die in maximal rund 45 Minuten erzählt sind. Klein, böse, gemein – so könnte man die Reihe ganz gut charakterisieren. Und man weiß vorher nie so genau, was man bekommt. Auch hier hinke ich beim Hören noch etwas hinterher, aber auch wenn mir nicht jede Folge gleich gut gefallen hat, so sind doch immer wieder phantastische Episoden dabei. Und gerade das kurzweilige Format gefällt mir sehr gut.
  • Der Hexer von Salem von Lindenblatt Records
    Auf diese Reihe bin ich erst in diesem Jahr so richtig aufmerksam geworden. Und nachdem die ersten Gehversuche von Lindenblatt zwar bereits vielversprechend, aber noch nicht zu 100% rund waren, so sieht es beim Hexer nun ganz anders aus. Hier passt die Inszenierung von vorne bis hinten und auch die Geschichte aus der Feder von Wolfgang Hohlbein wusste mich schnell mitzureißen. Wer Fantasy-Abenteuer mag, der sollte hier auf jeden Fall mal reinhören.
  • Gualagon
    ist vielleicht nicht eine Überraschung, weil es inhaltlich so herausstechen würde, sondern vielmehr, dass dieses Hörspiel überhaupt noch erschienen ist, nachdem es etwa ein Jahrzehnt angekündigt war. Wer japanische Trash-Klamotten mag, der kann hier getrost einmal reinhören. Gerade das Wiederhören mit einigen leider inzwischen bereits verstorbenen Sprechergrößen macht das Hörspiel aber auch für normale Hörer interessant.

audible

  • Sieben Siegel (Kai Meyer)
    habe ich selbst noch nicht gehört, aber liegt bereits in der Mediathek bereit. Und nachdem, was man bislang darüber gelesen hat, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn das Ding nicht überzeugen sollte. Da bin ich schon sehr gespannt drauf und wird sicherlich sehr bald den Weg an mein Ohr finden.
  • Ghostbox – Staffel 2 von Ivar Leon Menger
    Von Menger gibt es ja inzwischen bereits ein paar Hörspielstaffeln bei audible, in 2020 ist die 2. Staffel von Ghostbox dazu gekommen. Auch hier muss ich leider gestehen, es noch nicht geschafft zu haben, reinzuhören. Aber auch das wird noch nachgeholt.
  • Lausch-Produktionen wie Head Money oder Imperator
    gibt es außerdem im Angebot bei audible. Imperator habe ich auch leider auch noch nicht geschafft, steht aber auch schon auf der Zu-Hören-Liste. Head Money habe ich dagegen bereits gehört und hat mir prima gefallen. Eine eher unkonventionelle Erzählweise, wie man es von Günther Merlau ja bereits von Serien wie Die Schwarze Sonne kennt. Hier ein spannender Politthriller, wobei die 1. Staffel leider etwas abrupt mitten in der Geschichte abbricht. Das fand ich nicht ganz so glücklich, schmälert den Hörgenuss aber nur marginal.
  • Auris und viele andere Krimis, oftmals basierend auf bekannten Buchvorlagen findet man dagegen ebenfalls neu im audible-Hörspiel-Portfolio. Um alles zu hören muss man auf jeden Fall ordentlich Zeit im Gepäck haben, denn die Hörspiele sind selten kürzer als 5 Stunden.

Die Einzelkämpfer

Neben den ganzen Serien und Staffeln gibt es natürlich auch immer noch die ganzen Einzeltitel, die im Schwung der regelmäßigen Serienveröffentlichungen zum Teil etwas unterzugehen drohen. Allerdings gab es da in 2020 tatsächlich nicht allzuviel, das ich gehört hätte, oder das besonders erwähnenswert wäre. Bis auf ein paar Ausnahmen. Wer Ergänzungen hat, darf diese gerne als Kommentar ergänzen.

  • Wolfy Office hat dieses Jahr gleich mehrere verschiedene Einzeltitel ins Rennen geschickt, die allesamt auf der Hörliste stehen, aber zu denen die Zeit leider noch nicht gereicht hat. Am spannendesten ist hier das Hörspiel Arzu, welches sich mit dem Thema Ehrenmorde beschäftigt.
  • Der Ohrenkneifer veröffentlicht auch regelmäßig neue Einzeltitel. Im zurückliegenden Jahr vor allem aus dem Western-Genre.

Neue Vertriebswege

Einige Labels sind zudem über neue Vertriebswege gestartet, bieten ihre Hörspiele nämlich nicht in den anderen großen Streaming-Portalen an, sondern bieten diese in ihrer eigenen App an. Das aus meiner Sicht interessanteste Portfolio an Produktionen bieten dabei im Moment:

  • FYEO, u.a. mit einer Lausch-Produktionen (Episolon – Die Heissenberg Protokolle)
  • die Holysoft App mit zahlreichen Serien wie Cyberdetective, Holy Klassiker uvm.

Ein neues Universum

Maritim hat in 2020 sein Hörspiel-Universum rund um den Zirkel der Sieben um gleich drei neue Serien erweitert: Dracula, Frankenstein und Moriarty. Auch wenn bislang keine der Serien aus meiner Sicht ein echter Knaller ist, so kann man die Hörspiele doch allesamt gut hören. Gerade die Hauptdarsteller sind prima besetzt, u.a. mit Dietmar Wunder als Frankenstein und Andreas Fröhlich als Moriarty. Und die Soundkulissen wusste ebenso stehts mit einem düsteren Anstrich zu überzeugen.

Im Radio & Podcasts

Immer mehr Öffentlich-Rechtliche Sender bieten ihre Hörspiele inzwischen auch als Podcast-Format über die Streaming-Plattformen bzw. zum Download über die eigenen Seiten an. Da ich hier selbst aber keinen wirklich guten Überblick zu den ganzen Neuerscheinungen habe, verweise ich hier vertrauensvoll auf hoerspieltipps.net bzw. den Ohrcast.

Gedrucktes

Kein Hörspiel, aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben sollte die Europa Chronik, welche Frank Boldewin und Wolfram Damerius in diesem Jahr via pop.de herausgebracht haben. Ein überraschend dickes Werk, das sowohl zum Lesen als auch zum einfach nur durchblättern extrem viel Spaß macht und einen tollen Überblick über die Geschichte der Europa-Hörspiele bietet. Angefangen von den ersten Märchen über Dauerbrenner wie die drei ??? zu seltenen Schätzen und aktuellen Produktionen.

Die Top5

Und hier noch meine persönlichen Top 5 der Neuheiten aus 2020. Da ich allerdings noch nicht alles gehört habe, kann es durchaus sein, dass sich daran nachträglich noch etwas verändert:

  1. Hyde Away
  2. Oliver Dörings Phantastische Geschichten
  3. Dorian Hunter
  4. Head Money
  5. Vidan

Rückblick als Seitenbetreiber

Zum Abschluss noch ein, zwei Worte aus Sicht als Seitenbetreiber. Nachdem die Seite in den letzten Jahren nicht immer ganz up to date war, was aufgrund der Vielzahl an Titeln irgendwann auch schwierig wird, wenn man alles in der Freizeit betreibt, hatte Corona dieses Jahr zumindest den positiven Aspekt, dass man mehr Zeit für die Pflege der eigenen Seite hatte. Dass die Besucherzahlen mit Beginn des ersten Lockdowns dann auch stückweise hochgegangen sind, hat sicherlich zusätzlich zur Motivation beigetragen wieder mehr Energie in das Projekt zu stecken. So sind inzwischen knapp 15.000 Titel in der Datenbank gelistet, dabei über 700 verschiedene Serien. Sicherlich fehlen vielfach noch detaillierte Informationen zu den einzelnen Hörspielen und Baustellen gibt es noch en Masse. Und für 2021 sind durchaus einige Themen, die auf der Agenda stehen:

  • Layout-Anpassung, um eine bessere Bedienbarkeit auf mobilen Endgeräten zu ermöglichen
  • Wiederbelebung des Blogs mit Kolumnen und Interviews
  • Höreindrücke zu neuen und alten Hörspielen
  • und natürlich der stete Ausbau der Datenbank

Wie war das Hörspieljahr für Euch? Hinterlasst eure Favoriten und Eindrücke gerne in den Kommentaren.


Kommentar schreiben

Keine Registrierung nötig!
Dein allererster Kommentar in unserem Blog muss zunächst noch redaktionell freigeschaltet werden. Alle weiteren Kommentare erscheinen sofort nach dem Abschicken.

Live-Vorschau deines Kommentars:



Bisher keine Kommentare

Schreibe jetzt den ersten Kommentar!



Trackbacks/Pingbacks

Noch keine Trackbacks vorhanden. (Was ist das?)

Verlinke diesen Artikel in deinem Blog und nutze die Pingback-Funktion von WordPress oder sende einen manuellen Trackback unter Verwendung der folgenden Trackback-URI: