Titel-Details

» Christoph Schwarz » 001) Der Zombie von Landau

Cover - Der Zombie von Landau

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

9 / 15

» Mein Name ist Schwarz, Christoph Schwarz. Als Kripobeamter bin ich mit meiner Partnerin Conny Blank ständig im Einsatz. Als unser Vorgesetzter uns auf einen neuen Fall ansetzte, dachten wir zuerst an einen ganz gewöhnlichen Versicherungsbetrug. Doch im Laufe der Ermittlungen in Landau wurde uns klar, dass wir gegen einen Untoten kämpfen mussten, der von einer Voodoo-Priesterin verflucht wurde. Ich geriet dabei in einen mörderischen Sog und plötzlich stand nicht nur mein Leben auf dem Spiel... Hörspiel-CD-Ausgabe, ca 70 Minuten.
» Produktion: Hörfabrik
» Regie: Horst Kurth
» Musik: Nils Jeners
» Buch/Script: Gunter Arentzen, Horst Kurth, Mareike Möller
» Umfang (CDs): 1

» VÖ: 2009-03-06
» eine Produktion von RomantruheWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).

Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Christoph Schwarz (001) Der Zombie von LandauEin weiterer Dämonenjäger betritt die Bühne - als wenn es davon nicht schon genug geben würde. Aber da die Hölle von Winterschlaf und dergleichen nicht viel hält, ist die Aktivität am Dauerbrodeln. Ganz klar, dass einer allein mit dem ganzen Unheil gar nicht fertig werden kann.
Ist nur die Frage, wie groß das Interesse der Hörspiel-Gemeinde an einem weiteren dieser Gesellen ist, die sich ganz dem großen Kampf verschrieben haben.

Bei Christoph Schwarz ist dies aber noch nicht so weit. Zu Beginn dieses Hörspiels ist Schwarz ganz normaler Kriminalpolizist in Deutschland und erst durch seine Erlebnisse hier wird sich in seinem Leben wohl so einiges verändern. Wie und was, das werden wir in den weiteren bereits geplanten Folgen erfahren.

Auch wenn ich es langsam aber sicher ermüdend finde, dass sich Produzenten vornehmlich nur auf ziemlich ausgelutschte Pfade trauen, so bin ich andererseits doch noch immer offen für neues selbst in dieser Richtung. Denn Beispiele wie Dorian Hunter haben gezeigt, dass man längst nicht alles so einfach über einen Kamm scheren kann. Geisterjäger ist eben doch nicht immer Geisterjäger - es kommt halt sehr darauf an, welche Motive und Kunstvorstellungen sich hinter der Vertonung verbergen.

Im vorliegenden Fall hat die Hörfabrik die Vertonung im Auftrag der Romantruhe übernommen. Um es schon einmal vorweg zu nehmen: insgesamt hat mir dieser Auftakt nicht schlecht gefallen, wenngleich sich wie so oft einige Punkte finden, die als nicht ganz günstig anzusehen sind. Im folgenden nun mehr Details.

Dass man durch viele und schnelle Sprünge zu Beginn sofort versucht das Tempo hochzutreiben, halte ich für einen geschickten Schachzug. Das ganze funktioniert und man fühlt sich nicht schon durch lange Einleitungen und Vorreden gelangweilt. Rückblickend hätte man auf einige der hier vorgestellten Szenen aber besser verzichtet, denn mit Kenntnis der Vorgeschichte wird das Hörspiel arg durchsichtig, was man problemlos hätte vermeiden können. Und imho auch sollen, da es nunmal wesentlich spannender ist, die Hintergründe zusammen mit den Ermittlern Stück für Stück zu enthüllen. So mögen die Ermittlungen zwar unterhalten, es gelingt aber nie, nochmals irgendwo zu überraschen.
Und auch wenn es sich bei dem ganzen eher um einen Gruselkrimi handelt, hätte man das Überraschungsmoment nicht ganz so stiefmütterlich behandeln müssen. Das lässt sich auch durch gewisse recht blutige Szenen nicht völlig kompensieren. Die Spannungskurve springt - mal geht es recht steil nach oben, dann aber meist ebenso schnell wieder steil nach unten. Von durchdringendem Nervenkitzel, der einen zum Fingernägelkauen veranlassen würde, kann man also leider nicht wirklich sprechen.
Einiges gerät ferner zu lang und ausführlich. So sind die Stimmen im Kopf anfangs ein erstklassiges Element, um Schauerstimmung zu wecken, verlieren aber mit der Anzahl an Einsätzen mehr und mehr ihren Reiz.
Selbstgespräche zu vermeiden ist nicht immer leicht und es gibt durchaus Situationen, in denen solche nicht störend sondern sogar sinnvoll sein können. Hier aber finden sich ein paar störende Einsätze dieses Mittels zu viel wieder.
Das sind im wesentlichen jene Aspekte, die mich an der Drehbuchumsetzung nicht völlig überzeugt haben. Da wäre in Sachen Spannung deutlich mehr drin gewesen.
Nichtsdestotrotz ist die Geschichte gefällig. Schön ist, dass nicht sofort auf das typische Geisterjäger-Muster geswitcht, sondern stattdessen zunächst ein ganz normaler Krimi erzählt wird. Rein vom Grundstock her ist das ganze schon recht guter Stoff.

Dabei hat man es zudem auch mit einem sehr sympatischen Kommissarenduo zu tun, mit dem man schnell warm wird. Die Besetzung der Hauptfigur mit Sascha Rotermund gefällt mir und auch seine Kollegin Conny Blank (Karen Schulz Vobach) sowie dessen Freundin Nadine Weyer (Lea Kohns) sind stimmlich überzeugend.
In den Nebenrollen wirken zwar nicht alle Sprecher völlig homogen, was sich aber größtenteils verschmerzen lässt, da es keine völligen Fehltritte gibt. Die ganz großen Namen wird man hier nicht wiederfinden. Das muss keineswegs ein Nachteil sein, allerdings empfinde ich nicht alle Besetzungen als sonderlich glücklich.

Ambivalent ist das Bild bei der Untermalung. So etwas wie einen serieneigenen Score findet man nicht wieder. Wenn Musik gespielt wird, dann sind das vornehmlich atmosphärenunterstützende Klänge. Diese Aufgabe erfüllen sie somit auch gut, das Gesamtbild könnte für meinen Geschmack aber etwas satter sein.
Recht bemüht zeigt man sich bei der Zeiteinsage, die aber so offensichtlich von einem anderen Geisterjäger abgekupfert ist und dort zudem auch viel effektvoller eingesetzt wird, so dass man das eher als missglückt bezeichnen muss. Wenngleich es auch zur Orientierung innerhalb der Geschichte recht hilfreich ist.

Fazit: Trotz der Ausführlichkeit, in der ich die einzelnen verbesserungswürdigen Punkte erwähnt habe, kann man den Start als insgesamt recht solide bezeichnen. Die Story ist nicht neu, aber dennoch gefällig - könnte aber noch etwas spannender (indem weniger durchsichtig) erzählt sein. Christoph Schwarz ist auf jeden Fall (noch) nicht Sinclairs deutsches Ebenbild. Und das ist auch gut so. Mal sehen, wie es weitergeht... Die sympathisch angelegten Figuren machen mich da in jedem Fall neugierig.

Note 3


3


2 von 2 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Sascha Rotermund Christoph Schwarz
Karen Schulz-Vobach Conny Blank
Oliver Theile Peter Riegel
Eva Math Salma Camea
Heinz Dieter Vonau Hans Zumdick
Bert Stevens Wim Wagner
Björn Korthof Linus Mahler
Mareike Möller Frieda Riegel
Cornelia Diesing-Vonau Martha Zumdick
Lena Kohns Nadine Weyer
Carsten Wilhelm Lieutenant Smith
Melissa Kumpmann Serena Camea
Johannes Osmond Polizist
Hannes Casser Spurensicherung
Horst Kurth Dr. Stein
Ronald Salert Rasor
Christopher Albrodt Pink
Jana Kowalski Lily
Erik Albrodt Mann
Jörg Schuler Zeitansage


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



Hinweis: Datenschutzrichtlinien.

» Hörer-Meinungen (1)
Daniel Klages (www.hoerspiel-freunde.de) schrieb am 02.03.2009 18:53:09 Uhr
Bewertung: 9 / 15

Ein interessanter Ansatz den Auftakt einfach weg zu lassen. Das hätte wohl wirklich auf sehr einfachem Weg wesentlich mehr Spannung erzeugt.
Ich bin skeptisch an die Serie herangetreten, ist es doch die x-te Version eines Dämonen jagenden Geisterbekämpfers. Das Ergebnis hat mich aber positiv überrascht, auch wenn die Story nicht viel Neues zu bieten hat. Auch wenn man nicht besonders auf Zombies in Hörspielen trifft, fühlt man sich in der Geschichte doch fast von Beginn an zu Hause.
Die Umsetzung ist gelungen, besonders haben mir der Titelheld Sascha Rotermund (und das ist schon die halbe Miete, denn diese Rolle wurde mM nach hervorragend besetzt) und Oliver Theile als Zombie. Musik, Geräusche und Effekte gehen abolut in Ordnung und sind für die Hörfabrik auf hohem Niveau. Nicht unbedingt vergleichbar mit Profi-Spitzen-Produktionen wie Dorian Hunter, aber auch sicher alles andere als das Gegenteil.
Unterm Strich ein gelungener Auftakt mit kleinen Stolpersteinen. Auf die Entwicklung der Serie bin ich sehr gespannt und freue mich auf weitere Folgen.
Durchschnittliche Userwertung: 9 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.hoerspieltipps.netDirektlink zur Rezension12 von 15
»www.hoerspielhoelle.deDirektlink zur Rezension8 von 15


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


hoerspiel3 @ Twitter

Folge unseren Updates auf Twitter.

Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!




Bei Amazon bestellen

Wenn du unsere Seite unterstützen möchtest, bestelle deine Hörspiele oder Hörbücher schnell und bequem bei Amazon:

Hörer-Meinungen

Mitschnitt - Haus am See | Kommentar von ascods9

Ordensschwester Amelie - Rachsucht | Kommentar von Frank

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian


Neueste Aktivität

16.12.2018 - 01:22: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Schwarm

10.12.2018 - 20:12: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - In den Klauen des Tigers

06.12.2018 - 21:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Polarforscher

05.12.2018 - 09:33: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Teufelskicker - Spielerin im Abseits

03.12.2018 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-Treme - Das Singapur-Komplott

01.12.2018 - 21:28: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Doktor Morbius - Mein dunkles Geheimnis

28.11.2018 - 00:37: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

25.11.2018 - 05:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Don Harris - Psycho Cop - Dämonicus

20.11.2018 - 01:45: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Kampf der Spione

19.11.2018 - 21:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle