Titel-Details

» Christoph Schwarz » 002) Die Brocken-Hexen

Cover - Die Brocken-Hexen

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

7 / 15

» "Vor einem Jahr, zur Walpurgisnacht am Brocken, verschwand meine Nichte. Alle Nachforschungen blieben bisher erfolglos und die Polizei hat die Ermittlungen eingestellt. Sie ist bestimmt ein Opfer der Brocken-Hexen geworden! Finden Sie meine Nichte", flehte mich Frau Schmittken an. Ich nahm den Auftrag an, denn an Hexen glaubte ich nicht. "Hexen in der heutigen Zeit? Das ist doch alles Einbildung", dachte ich. Das wird ein einfacher Job und so fuhr ich siegessicher in den Harz. Wie sehr ich mich doch irren sollte, denn nicht nur die Hexen trieben dort ihr Unwesen ... Hörspiel-CD-Ausgabe, ca 70 Minuten.
» Regie: Horst Kurth
» Musik: Nils Jeners, Julien Claassen
» Buch/Script: Gunther Arentzen, Horst Kurth, Nadine Görner, Marcus Görner
» Umfang (CDs): 1
» Dauer: 74 Minuten

» VÖ: 2009-06-26
» eine Produktion von RomantruheWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).

Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Christoph Schwarz (002) Die Brocken-HexenChristoph Schwarz sitzt in seiner neuen Festung und sehnt sich nach einem Auftrag. Seit seiner ersten Begegnung mit dem Übersinnlichen und seinem damit verbundenen Entschluss als Privatdetektiv neue Wege zu gehen, hat sich lediglich ein Klient zu ihm verirrt, dessen Anliegen man beim besten Willen nicht ernst nehmen kann.
Bevor sich Christoph Schwarz allerdings dazu durchringt den Rest des Tages anderweitig zu verbringen, taucht tatsächlich noch eine Frau bei ihm auf.

Jährlich findet auf dem Brocken große Feste rund um die Walpurgisnacht statt. Vor ziemlich genau einem Jahr ist bei einer dieser Feiern eine junge Frau spurlos verschwunden. Einige behaupten, sie habe sich mit Hexen eingelassen. Echte Hexen mit übernatürlichen Fähigkeiten? Was viele als Ammenmärchen abtun, macht Christoph Schwarz dagegen ziemlich neugierig. Er macht sich auf den Weg, um die Ermittlungen wieder aufzurollen.

Ich nehme das Fazit an dieser Stelle schon mal vorweg: vom zweiten Abenteuer des Detektiv des Übersinnlichen bin ich doch ziemlich enttäuscht. Nachdem der Auftakt zwar nicht völlig rund war, gab es doch einige ansprechende Ansatzpunkte, die Hoffnung für die Zukunft geschürt und gewisse Erwartungen geweckt haben. Letztere aber wurden leider nicht wirklich erfüllt.
Was sind die Gründe?

Der wohl prägnanteste Punkt ist die Inszenierung. In Zeiten wo die Standards diesbezüglich ziemlich hoch liegen, erwartet man eigentlich auch, dass einfach ein gewisses Mindestmaß an Akzentuierung vorhanden ist. Das was hier aufgefahren wird hört sich allerdings oftmals erschreckend dünn an.
Das fängt bei der Musik an, der es an Aussagekraft und allein schon Präsenz fehlt. Hin und wieder mal sind einige Stücke zu vernehmen, die gewisses Potential aufweisen, aber dann sind diese auch viel zu leise eingespielt, um irgendetwas zu bewirken. Bei den Gesprächen mag das in Ordnung gehen, aber wenn es richtig zur Sache geht, darf man das ruhig ein wenig intensiver unterstreichen. Wenn immer wieder Gedanken aufblitzen, dass hier oder auch hier mit einem Quentchen Musik einiges an zusätzlicher Atmosphäre rauszuholen gewesen wäre, ist das eigentlich ein überdeutliches Zeichen dafür, dass irgendwas falsch läuft.
Stichwort Atmosphäre. Damit ist es ebenfalls nicht sonderlich weit her. Eine gewisse Mitverantwortung trägt sicherlich auch die Sounduntermalung, die zu Teilen sicherlich solide ist, aber insgesamt keinen wirklich dichten und prägnanten Eindruck hinterlässt. Wobei auch hier zu sagen ist: das Standardmindestmaß erreicht man noch ziemlich problemlos, aber wenn es dann mal an entsprechend aufwändige Szenen geht, wird es schnell mager.

Gruselhörspiele sollten gemein was sein? Richtig, unheimlich, düster, atmosphärisch-dicht, bedrohlich. Wohin auch immer man seine Schwerpunkte legt. Hier hat man leider so gut wie überhaupt keine Schwerpunkte in diese Richtungen gelegt. Das einzige, was ich als gelungen durchgehen lassen kann, sind die Szenen in denen Christoph Schwarz seine Ermittlungen in Form von Befragungen durchführt. Aber auch da ist nicht alles Gold was glänzt. Doch dazu im nächsten Abschnitt mehr.
So einige Szenen, die eigentlich den Grusel betonen bzw. überhaupt erst entstehen hätten lassen sollen, sind gründlich nach hinten losgegangen. Gerne das eine oder andere Beispiel.
Der erste Auftritt der ach so bösen Lilith bei den "Nachwuchshexen" kommt nicht nur ziemlich plötzlich - allerdings weniger im Sinne von positiv überraschend -, sondern wirkt auch wie aus der erstbesten Trash-Schublade gegriffen. Ich weiß ja nicht, wem so etwas heute noch eine Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Mir jedenfalls nicht.
Der Überfall der Brockenbahn ist der nächste Moment, der viel von seiner potentiellen Wirkung verschenkt, einfach weil dies insgesamt erschreckend blass inszeniert wurde. Mit der Art wie man hier die Erzählertexte einstreut läuft man jeglicher Erzeugung von Tempo entgegen, der Ablauf könnte kaum undramatischer klingen. Finale Szene. Ohrenbetäubende Explosion(en) in Form von eines kurzen Knalls? Naja. Ein Beispiel wie man eine Explosion dramaturgisch am eindruckvollsten umsetzen kann, liefert unter anderem der Beginn der 13. Episode von Gabriel Burns. Wenn man einen solchen Standard halt einmal kennengelernt hat, will man ungern wieder in niedrigere Gefilde zurück. Aber das ist ja wahrlich nur ein Beispiel, die ganze Schlusssequenz hinweg kommt nicht viel an Spannung rüber. Und für Grusel wandert man auf zu ausgetretenen Pfaden und lässt es zu trashig zugehen.

Der Beginn der Geschichte lässt sich noch einigermaßen vielversprechend an, auch wenn man hier bereits etwas zu ausufernd in den verschiedenen Gesprächen ist. So fühlt es sich vergleichsweise lang an, bis die Geschichte endlich einmal an Fahrt aufnimmt. Dank eines gut aufgelegten Sascha Rotermunds verstehen die Ermittlungen des Detektivs durchaus nett zu unterhalten. Allerdings kann man von den jeweiligen Gesprächspartnern nicht immer sagen, dass diese zu 100% überzeugende Darbietungen abliefern. Viele der Sprecher kennen wir bereits auch schon aus der ersten Episode, dort allerdings in anderen Rollen. Gerade die weibliche Garde überzeugt mich in zu vielen Momenten nicht genug, wodurch vor allem im zweiten Teil viele gruselig gemeinte Stellen längst nicht so rüberkommen, wie sie es wohl sollten.

Die Storyline selbst kann man als solide bezeichnen, vom Hocker gerissen hat mich das gehörte aber nicht. Dazu waren dann doch ein paar zu platte Elemente vorhanden. Die wenigen vorhandenen Wendungen werden zumeist auch in etwa so überraschend eingeführt wie der tägliche Sonnenuntergang. Vielleicht wäre es besser gewesen zumindest auf diejenigen Szenen zu verzichten, in denen von Seiten der jungen Hexen bereits alles vorweggenommen wird. Dann wäre zumindest ein Schuss Spannung zurückgeblieben, der ja zur Anfangszeit durch das unklare Schicksal der gesuchten Frau durchaus noch vorhanden war. Hätte man den Plot wenigstens knackiger und vor allem atmosphärischer inszeniert, dann hätte daraus noch immer eine unterhaltsame, wenn auch nicht sonderlich tiefgreifende Geschichte werden können.

Fazit: so jedenfalls bleibt für mich nur eine ziemlich bittere Enttäuschung zurück. In so gut wie allen Bereichen der Inszenierung leistet man sich gravierende Fehltritte. Atmosphäre kommt leider zu keinem Zeitpunkt auf, von Grusel gar nicht zu sprechen, im Gegenteil wirkt manches sogar schon eher unfreiweillig komisch-trashig. Ich hätte wahrlich gerne etwas andere geschrieben, denn die Figur des Christoph Schwarz halte ich grundsätzlich für nicht uninteressant.

Note 4-


1


0 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Sascha Rotermund Christoph Schwarz
Annette Gunkel Frau Schmittken
Simona Pahl Cindy Mahler
Dirk Hardegen Vater Schuck
Arwen McCullen Nathalie Ochsenreiter
Melissa Kumpmann Lena Schuck
Sabine Hardegen Mutter Schuck
Ronald Salert Polizist
Tatjana Auster Miriam Prott
Christopher Albrodt Kellner
Annika Weitershagen Belinda Nolte
Jana Kowalski Patrizia Köhler
Mareike Möller Uta Gross
Markus Topf Mail Box
Lea Kohns Nadine Weyer
Gabriele Wienand Lilith
Oliver Theile Pater Benedikt
Horst Kurth Telefon
Johannes Osmond Geisterstimme
Hannes Casser Geisterstimme
Stephan Böhme Pater Ägidius
Marcus Görner Gaffer


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



Hinweis: Datenschutzrichtlinien.

» Hörer-Meinungen (1)
Daniel Klages (www.hoerspiel-freunde.de) schrieb am 23.07.2010 11:35:01 Uhr
Bewertung: 7 / 15

Ich bin mit sehr niedrigen Erwartungen an die Folge gegangen, nachdem so viel Negatives im Internet zu lesen war.

Das Ensemble ist durchwachsen, die technische Umsetzung lässt zu wünschen übrig, Stichworte Lautstärkenproblem, Geräusche und Musik oft deplaziert. Die Mängel sind nicht von der Hand zu weisen, aber auch schon ausreichend von Daniel Merk erklärt worden. Daher eher das inhaltliche:

An die Stories von derlei Grusel habe ich persönlich auch kaum noch Erwartungen und mir gefiel in dieser Folge der etwas andere Detektiv-Touch, denn Schwarz trägt nicht nur auf dem Papier den Namen Ermittler, sondern dieser Aspekt wird auch im Hörspiel deutlich herausgearbeitet. Dadurch nimmt man Tempo und Grusel schon deutlich aus so einer Geschichte (ich denke jetzt einfach mal in Schubladen), was mir persönlich aber gut gefallen hat. Übertreiben sollte man diesen Aspekt aber nicht, denn bis ins Kleinste aufgedröselt brauche ich weder die finanziellen Schwierigkeiten noch die dutzenden Privatangelegenheiten des Ermittlers. Ein gesundes Mittelmaß wäre wünschenswert, in dieser Folge liegt mir etwas zu viel Gewicht auf "persönlichem Kleinkram".
Den Charakter des Christoph Schwarz hatte ich anders in Erinnerung. Zugegeben, der Genuß (übrigens mehrfach) von Folge 1 liegt schon etwas länger zurück, aber hier kam mir der Titelheld weniger Tough und in seinem Auftreten flapsiger und weniger abgebrüht vor. Da müsste ich allerdings noch mal Folge 1 hören.

Unterm Strich gefiel mir die Folge irgendwo noch ganz gut, da man hier zumindest den Versuch unternimmt im Geisterjäger-Grusel mal etwas andere Wege zu gehen. Zwar alles noch nicht ganz ausgegoren bzw. leicht asynchron zu meiner Wellenlänge, aber nicht soweit davon weg, dass mich die Serie nicht unterhalten würde. Folge 3 geht im übrigen gut an - zwar auch wieder einen Tacken zuviel persönliche Beziehungen, aber noch verkraftbar.
Durchschnittliche Userwertung: 7 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension3 von 15
»www.hoerspielhoelle.deDirektlink zur Rezension6 von 15


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


hoerspiel3 @ Twitter

Folge unseren Updates auf Twitter.

Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!




Bei Amazon bestellen

Wenn du unsere Seite unterstützen möchtest, bestelle deine Hörspiele oder Hörbücher schnell und bequem bei Amazon:

Hörer-Meinungen

Mitschnitt - Haus am See | Kommentar von ascods9

Ordensschwester Amelie - Rachsucht | Kommentar von Frank

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian


Neueste Aktivität

16.12.2018 - 01:22: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Schwarm

10.12.2018 - 20:12: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - In den Klauen des Tigers

06.12.2018 - 21:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Polarforscher

05.12.2018 - 09:33: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Teufelskicker - Spielerin im Abseits

03.12.2018 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-Treme - Das Singapur-Komplott

01.12.2018 - 21:28: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Doktor Morbius - Mein dunkles Geheimnis

28.11.2018 - 00:37: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

25.11.2018 - 05:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Don Harris - Psycho Cop - Dämonicus

20.11.2018 - 01:45: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Kampf der Spione

19.11.2018 - 21:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle