Titel-Details

» Einzelhörspiel » 000) Baudolino
Cover - Baudolino

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

11 / 15

» Baudolino, ein schlitzohriger Bauernbengel aus dem Piemont, biegt mit seinen dreisten Lügen den Lauf der Dinge um. Zum Beispiel im Jahr 1154, als der 13-jährige Baudolino dem großen Barbarossa einen Bären aufbindet. Fortan ist er als kaiserlicher Ziehsohn mit dabei, wenn Geschichte geschrieben wird: Und lehrt uns die auch heute noch gültige Einsicht, dass Geschichtsschreibung in erster Linie die Fälschung von Geschichte ist. Wenn Baudolino die Gebeine der Heiligen Drei Könige für den Transport nach Köln aufmotzt, dem Kaiser die Heiligsprechung Karls des Großen vorschlägt oder falsche Reliquien in Umlauf bringt, dann wird klar, dass die ausgefuchsten Medien- und Pressestrategien der Moderne ihren Ursprung im Mittelalter haben.
» Produktion: Südwestrundfunk, Norddeutscher Rundfunk, Der Hörverlag 2002
» Regie: Leonhard Koppelmann
» Buch/Script: Umberto Eco, Leonhard Koppelmann

» VÖ: 2002-00-00
» eine Produktion von HörverlagWebseite des Labels
Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Einzelhörspiel (000) BaudolinoBaudolino, ein einfacher Bauernjunge, läuft eines Tages dem Kaiser Barbarossa über den Weg und weiß diesem eine dreiste Lügengeschichte aufzubinden. Mit dem Erfolg, dass dieser den Jungen adoptiert und ihm Lesen und Schreiben beibringen lässt. So wächst Baudolino fern seiner eigentlichen Heimat heran und wird schnell zu einem gewitzten Schlitzohr. Vor allem während seiner Studienzeit in Paris lernt er einige gleichgesinnte junge Männer kennen. Auf unglaubliche Weise steuert Baudolino die Geschicke des Königs und der Geschichte. Die Sage vom Sangreal soll zu einer Legende werden, für die er maßgeblich mitverantwortlich ist und welche entscheidende Folgen haben soll. Denn als eines Tages Kaiser Barbarossa überraschend stirbt, machen Baudolino und seine Begleiter sich auf um das Reich des Johannes zu finden, was sie in äußerst seltsame Gegenden führt.

Baudolino spielt im tiefsten Mittelalter zu Zeiten des Kaisers Barbarossa. Über 5 CDs hinweg werden die Abenteuer des Baudolino erzählt, der mit seinen bisweilen haarsträubenden Lügen auf grandiose Weise in die Geschicke der Geschichte einzugreifen weiß. Da die Geschichte rückblickend berichtet wird, weiß man am Ende nie so wirklich, was denn nun tatsächlich dem entspricht, das tatsächlich - innerhalb der Realität der Fiktion - geschehen ist und was rein den Phantastereien des Erzählers Baudolino entspringt. Abenteuerlich geht es allemal zu. Autor Umberto Eco greift dabei die verschiedensten Eckpunkte moderner Mythik auf, wie z.B. den heiligen Gral oder die heiligen drei Könige, und zeigt auf faszinierende Weise, wie durch geschickte Lügengebilde andauerende Legenden entstehen können. Dabei legt sich Eco aber nie konkret fest und lässt das Spiel von real existierenden Personen und Fiktion stark verschwimmen, was zu einem sehr interessanten und lebendigen Einblick in die mittelalterliche Welt führt.
Wer sich in diesem Themengebiet zuhause fühlt, der dürfte mit Sicherheit seinen Spaß an dem Hörspiel haben. Denn an den entsprechenden Stilmitteln wird nicht gegeizt. Sei es beispielsweise eine zum Teil sehr altertümliche Sprache oder der angedeutete Minnesang. Abwechslungsreich geht es allemal zu. Allein der Ausflug ins Fantasy-Genre will nicht so ganz zum Rest passen.
Es ist ohne Frage keine schlechte Sache, dass man sich für die volle Entfaltung der Geschichte über 5 CDs und damit über 6 Stunden Zeit nimmt, allerdings gehen damit einher auch gewisse Längen in der Handlung, so dass das Geschehen nicht immer zügig vorankommt. Schlecht unterhalten wird man hier aber dennoch nicht. So fehlt aber trotz eines gelungenen mittelalterlichen Stimmungsbildes ein wenig der durchgehende Spannungsbogen, um an die Bestwertung heranzukommen.

WDR und NDR haben für diese Hörspielproduktion zusammengearbeitet. Und so darf man sich hier auf einen ziemlich umfangreichen Sprechercast freuen. Allen voran Jens Wawrczeck, der die Geschehnisse aus der Sicht Baudolinos schildert. Wahrlich eine richtig tolle Besetzung, denn nicht nur die Stimme ist für die Rolle ideal, ebenso weiß sich Wawrczeck so richtig in den Schelm einzufühlen. Als zweiter Erzähler und Geschichtsschreiber steht ihm Peter Fricke in der Rolle des Niketas zur Seite.
Hier auf alle Sprecherrollen einzugehen würde zu Weit führen. Daher nur mal exemplarisch ein paar der Besetzungen, die dieses Hörspiel auszeichnen. So sind die Freunde, die Baudolino auf seinem Weg begleiten der Poet (Sebastian Blomberg), Abdul (Andreas Pietschmann), Boron (Ingo Hülsmann), Kyot (Frank Stöckle) und Solomon (Tim Seyfi). Kaiser Barbarossa wird gesprochen von Michael Mendl.

Für die mittelalterlichen Klänge sorgt Henrik Albrecht unter der tatkräftigen Mithilfe des SWR Rundfunkorchesters. Tolle, sehr atmosphärische Stücke, die es einem nicht schwer machen sich in die damalige Zeit zurückzuversetzen. Bei den Effekten leistet man ebenfalls sehr souveräne Arbeit.

Fazit: Ein Ausflug in die tiefen des Mittelalters - aufgegliedert in unterschiedliche Episoden Baudolinos Lebens. Hin und wieder hätte sich das ganze aber kurzweiliger gestalten lassen. Langweilig wird es aber dennoch nicht, denn dazu sind die Atmosphäre zu stark und die Ideen zu gut. Allerdings schrammt man so auch an einer besseren Bewertung als "gut" vorbei. Zumal auch der Fantasy-Teil zum Ende hin irgendwie deplaziert wirkt und man hier ohne Probleme etwas großzüger hätte kürzen dürfen. Wem die Thematik liegt und wer Ecos Stil der mag, der liegt mit diesem Hörspiel aber keineswegs verkehrt.

Note 2


4


1 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Jens Wawrczeck Baudolino
Jens Wawrczeck Erzähler
Peter Fricke Niketas
Peter Fricke Erzähler
Sebastian Blomberg Poet
Andreas Pietschmann Abdul
Ingo Hülsmann Boron
Frank Stöckle Kyot
Irina Wanka Beatrix
Irina Wanka Hypatia
Tim Seyfi Solomon
Christoph Eichhorn Zosimos
Friedrich Karl Praetorius Ardzrouni
Michael Mendl Barbarossa
Simon Roden Boidi
Michael Habeck Gavagai
Elmar Roloff Christian von Buch
Ernst August Schepmann Bischof Otto
Hans Josef Eich Eco
Hans Diehl Gagliaudo
Horst Hildebrand Provencale
Horst Hildebrand Oberto
Sebastian Kreuz Arbeiter
Margarete Salbach Mutter
Margarete Salbach Die Alte
Charles Wirths Kanonikus
Axel Gottschick Boiamondo
Wolfgang Höper Priester
Heinrich Giskes Rainald
Heinrich Giskes Andronikus
Hanns Jörg Krumpholz Lodianer
Patrick Heppt Ministeriale
Oliver Stern Praxeas
Andreas Szerda Deutscher
Andreas Szerda Hirte
Andreas Szerda Ponkier
Friedrich von Bülow San Baudolino
Friedrich von Bülow Richard
Friedrich von Bülow Wollkämmer
Peter Espeloer Reiter
Manuela Romberg Hure
Hubertus Gertzen Rahewin
Hubertus Gertzen Ghini
Hubertus Gertzen Trompeter
Hubertus Gertzen Theo
Oliver Jacobs Verkäufer
Oliver Jacobs Gesandter
Oliver Jacobs Hirte II
Oliver Jacobs Tortone
Stefan Wang Diakon


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



Hinweis: Datenschutzrichtlinien.

» Hörer-Meinungen (1)
Daniel Klages (www.hoerspiel-freunde.de) schrieb am 01.12.2010 20:27:41 Uhr
Bewertung: 11 / 15

Ich schließe mich Daniels Wertung in fast allen Punkten an. Der Cast ist klasse, die Inszenierung auch. Baudolino erzählt Niketas von seinen Abenteuern und Erlebnissen. Die Geschichte besteht dabei aus mehreren Teilen. Zum einen ist sie eine Liebeserklärung an die Sprache. Baudolino hat die Gabe sich nach wenigen gehörten Sätzen eine fremde Sprache, einen fremden Dialekt oder die spezielle Art einer Bürgerschicht zu Sprechen, anzueignen und perfekt nachzuahmen. Vor allem die Zeit bis zu Barbarossas Tod widmet sich der Sprache und der Philosophie. Danach nimmt die Geschichte immer mehr Züge einer Abenteuererzählung an und bekommt sogar Elemente eines verschachtelten Krimis. Durch die vielen Schichten gelingt es allerdings nicht einen durchgängigen Spannungsbogen aufzubauen, Die Erzählung besticht viel mehr dadurch, dass man als Hörer nie vorbereitet sein kann, was als nächstes passiert und wo der nächste Schwerpunkt in der Handlung gesetzt wird. Dieser Umstand und die Tatsache, dass mir die philosophischen Ausschweifungen, gerade im letzten Drittel des Hörspiels, etwas zu ausufernd geraten sind um durchgängig zu fesseln, begründen die Note "gut".
Durchschnittliche Userwertung: 11 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


hoerspiel3 @ Twitter

Folge unseren Updates auf Twitter.

Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!




Bei Amazon bestellen

Wenn du unsere Seite unterstützen möchtest, bestelle deine Hörspiele oder Hörbücher schnell und bequem bei Amazon:

Hörer-Meinungen

Mitschnitt - Haus am See | Kommentar von ascods9

Ordensschwester Amelie - Rachsucht | Kommentar von Frank

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian


Neueste Aktivität

10.12.2018 - 20:12: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - In den Klauen des Tigers

06.12.2018 - 21:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Polarforscher

05.12.2018 - 09:33: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Teufelskicker - Spielerin im Abseits

03.12.2018 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-Treme - Das Singapur-Komplott

01.12.2018 - 21:28: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Doktor Morbius - Mein dunkles Geheimnis

28.11.2018 - 00:37: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

25.11.2018 - 05:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Don Harris - Psycho Cop - Dämonicus

20.11.2018 - 01:45: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Kampf der Spione

19.11.2018 - 21:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

17.11.2018 - 11:14: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-treme - Die Bestie aus der Tiefe