Titel-Details

» Gruselkabinett » 042) Der Sandmann

Cover - Der Sandmann

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

14 / 15

» Der Student Nathanael leidet seit seiner Kindheit unter einem schrecklichen Erlebnis, das der Familie den Vater entriss. Die Märchengestalt des Sandmanns ist für ihn daher die Ausgeburt eines schrecklichen Albtraums, die ihn in immer neuen Gestalten heimzusuchen scheint und neues Unheil stiftet…
» Buch/Script: E. T. A. Hoffmann
» Umfang (CDs): 1
» ISBN: 9783785742693

» VÖ: 2010-05-29
» eine Produktion von Titania MedienWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).

Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Gruselkabinett (042) Der SandmannEin überraschender Besuch an der Tür des Studentenwohnheims weckt in Nathaniel schreckliche Erinnerungen an Kindertage. Handelt es sich bei dem Mann tatsächlich um ein und denselben?

Es war meistens um kurz vor neun, als auf der Treppe vor der Wohnung kräftige Schritte zu vernehmen waren. Ein Ereignis, das die Eltern jedes Mal wieder in seltsame Unruhe versetzt hatte. Ein untrügliches Zeichen für die Kinder schnellstmöglichst ins Bett zu weichen, denn nach Aussagen der Eltern gehörten die Schritte zum Sandmann. Während Nathaniel anfangs noch daran glaubt, genährt durch die noch unheimlicheren Geschichten der Kinderfrau, steht er der Sache mit zunehmenden Alter immer skeptischer gegenüber. Doch der unheimliche spätabendliche Besuch ist alles andere als ein Märchen, geschweige denn Einbildung. Und so versteckt sich Nathaniel eines Abends in dem Arbeitszimmer des Vaters, in dem die beiden Männer meistens verschwinden und beobachtet dort höchst eigenartiges.

Das Leitmotiv dieser Geschichte von E.T.A. Hoffmann, entstanden zur Zeit der schwarzen Romantik, sind eindeutig die Augen. Als Symbol nicht selten für das Spiegelbild der Seele eingesetzt. Augen treten einem hier in Vielerlei Gestalt entgegen. Sei es in Form von unschuldigen Kinderaugen, die auf keinem Fall dem Sandmann ausgesetzt werden sollen, verstümmelten schwarz-blutigen Höhlen und dem bewusstseinstrübenden Okularen, die mit zu Nathaniels Verhängnis beitragen.

Der erste Teil der Erzählung wird beherrscht von den Schilderungen Nathaniels und dem Briefwechsel. Diese lassen natürlich nur ein verzerrtes Bild zu. Wie sehr getrübt dieses sein kann, wird vor allem später deutlich, als ein scheinbar neutralen Erzähler den Bericht der weiteren Ereignisse übernimmt und man als Hörer Zeuge von Nathanaels Wahrnehmungsverschiebungen wird. Während er gewissermaßen die Sehnsucht nach dem Ungreifbaren, dem Dunken darstellt, die sich deutlich in seiner Schaffenskraft (Gedicht) manifestiert, steht auf der anderen Seite seine Verlobte Clara, die viel eher ein Inbegriff der Nüchternheit, ja Rationalität ist. So sehr, dass sie von ihren Mitmenschen gar bisweilen als kalt bezeichnet wird. Welch Ironie, dass Nathanael ihr in einem Streit vorwirft, ein gefühlloser Automat zu sein, während er den eigentlich solchen gar nicht mehr erkennt.

"Der Sandmann" ist weniger eine direkt gruselig ausgerichtete Geschichte, als vielmehr die Darstellung eines tragischen Schicksals, das gepflastert ist mit Themen, welche die Menschen zur damaligen Zeit bewegt haben müssen. Der Vormarsch der Wissenschaft, die komplette Darstellung des Menschen in Form eines Automaten, die Frage nach dem Sitz der Seele, das trügerische Element der Wahrnehmung und nicht zuletzt natürlich Liebe und Verzweiflung.
In ihrer sehr werkgetreuen Inszenierung lassen Titania nichts unversucht, die vorhandenen unheimlichen Momente auszukosten. Nachdem man mit dem letzten Zweiteiler ein eher wenig passendes Werk im Rahmen des Gruselkabinetts eingebettet hatte, kann man dem Sandmann schon deutlich eher wieder bescheinigen, innerhalb des Gruselkabinetts gut aufgehoben zu sein.

Bei den Sprechern muss man sich bei Titania eigentlich nicht die geringsten Gedanken machen, dass etwas mal nicht absolut rund laufen könnte. Sehr gefreut habe ich mich über den momentan recht selten in Erscheinung tretenden Norbert Langer. Marius Clarén verkörpert die Hauptfigur absolut perfekt, was man ebenso von Roland Hemmo in der Rolle des undurchsichtigen und vor allem deshalb so unheimlichen Coppelius behaupten kann. Leute wie Tanya Kahana und Marcel Collé runden den Cast wunderbar ab.

Fazit: Da mir die Vorlage des Sandmannes noch imemr ziemlich vetraut ist, war ich sehr auf die Umsetzung seitens Titania Medien gespannt. Die Geschichte bietet per se schon einiges an faszinierenden Elementen und ist in ihrer Vielschichtigkeit gewiss ein würdiger Vertreter der schwarzen Romantik. Die Inszenierung von Titania wird dem ganzen auch voll und ganz gerecht.

Note 1-


4


1 von 1 Besuchern fanden diese Rezension hilfreich. Und du?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Hasso Zorn Erzähler
Marius Clarén Nathanael
Henri Färber Junger Nathanael
Norbert Langer Vater
Cornelia Meinhardt Mutter
Christel Merian Kinderfrau
Tanya Kahana Clara
Robin Kahnmeyer Lothar
Roland Hemmo Coppelius
Wilfried Herbst Prof. Spalanzani
Polonca Olszak Olimpia
Marcel Collé Siegmund


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



Hinweis: Datenschutzrichtlinien.

» Hörer-Meinungen (1)
acquire (blog.hspweb.de/2010/05/gruselkabinett-nr-42-der-sandmann.html) schrieb am 29.05.2010 18:14:12 Uhr
Bewertung: 14 / 15

„Der Sandmann“ ist wahrlich oft vertont worden. Dementsprechend war ich überrascht, wie frisch Titania Mediens Produktion daherkommt. Dies liegt zum einen an der tollen Erzählart. Gleich zu Beginn wird der Hörer so schnell ins Geschehen geworfen, wie bei keiner anderen Vertonung die ich zuvor hörte.
Übrigens: Der Erzähler ist auch eine Rolle und er spricht den Hörer direkt an. Die Briefe hat Lothar dem Erzähler überlassen und werden von ihren Verfassern vorgetragen und gehen fließend ins Hörspiel über.

Hasso Zorn ist (wie gewohnt) ein toller Erzähler. Doch anfangs berichtet Nathanael, gesprochen von Marius Clarén, von dem tragischem Tod seines Vaters und übernimmt daher lange (und sehr überzeugend) den Part des Erzählers. Besonders gut hat mir Claréns Darstellung des betrunkenen Nathanaels gefallen.
Tanya Kahana hat eine wunderbare Stimme und spricht die Clara. Ihr Vortrag des Briefes an Nathanael ist sehr lebendig. Wesentlich lebendiger als Clarén seine Briefe bisweilen vorliest.
Olimpia's „Ach!“, ausgerufen von Polonca Olszak, klingt völlig anders als ich es mir vorgestellt habe. Positiv fällt die stets andere Betonung auf.
Sigmund und Lothar werden hervorragend von den tollen Stimmen Marcel Collé und Robin Kahnmeyer gesprochen.

Die Geräusch- und Musikkulisse ist einmal mehr bestens gelungen. Besonders beeindruckt hat mich die akustische Umsetzung Nathanaels freien Falls.

Fazit
Die Übergänge zwischen Briefvorträgen und Hörspiel sind fließend. Diese Umsetzung ist nah am Original und unglaublich lebendig und erquickend. Viele junge frische Stimmen sorgen dafür, dass bereits gehörte Umsetzungen von „Der Sandmann“ keineswegs störend wirken. Eine weitere großartige Umsetzung des Stoffes.

Maritims Umsetzung von 2004 u.a. mit Udo Schenk fand ich mit 15 sehr unheimlich. Rückblickend ist Maritims Umsetzung wesentlich plakativer mit der schwarz-weiß Malerei. Die Produktion von Titania Medien weist hingegen viele Nuancen auf, wirkt lebendiger und realistischer. Einziger Nachteil ist der plakative Horror, der fehlt. Hier wird also „nur“ gegruselt.
Durchschnittliche Userwertung: 14 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.hoerzentrale.deDirektlink zur Rezension12 von 15


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


hoerspiel3 @ Twitter

Folge unseren Updates auf Twitter.

Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!




Bei Amazon bestellen

Wenn du unsere Seite unterstützen möchtest, bestelle deine Hörspiele oder Hörbücher schnell und bequem bei Amazon:

Hörer-Meinungen

Mitschnitt - Haus am See | Kommentar von ascods9

Ordensschwester Amelie - Rachsucht | Kommentar von Frank

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian


Neueste Aktivität

10.12.2018 - 20:12: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - In den Klauen des Tigers

06.12.2018 - 21:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Polarforscher

05.12.2018 - 09:33: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Teufelskicker - Spielerin im Abseits

03.12.2018 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-Treme - Das Singapur-Komplott

01.12.2018 - 21:28: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Doktor Morbius - Mein dunkles Geheimnis

28.11.2018 - 00:37: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

25.11.2018 - 05:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Don Harris - Psycho Cop - Dämonicus

20.11.2018 - 01:45: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Kampf der Spione

19.11.2018 - 21:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

17.11.2018 - 11:14: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-treme - Die Bestie aus der Tiefe