Titel-Details

» Tony Ballard » 001) Die Höllenbrut
Cover - Die Höllenbrut

Wenn du uns unterstützen möchtest, bestelle bequem online über folgende Partnerlinks:


Durchschnitts-Kurzwertung:

11,5 / 15

» Anthony Ballard der Hexenhenker knüpfte vor 300 Jahren sieben Hexen am Galgenbaum auf. Doch diese starben nicht, sondern kommen alle 100 Jahre zurück um sich blutig zu rächen, bis in unsere Zeit. Und immer ist ein Nachkomme des Hexenhenkers unter den Opfern. In unserer Zeit soll es der Polizeibeamte "Tony Ballard" sein der Ihnen zum Opfer fallen soll und dieser glaubt nicht an die Schauergeschichten die man sich von den Hexen erzählt, bis er ihnen begegnet.
» Produktion: Thomas Birker
» Regie: Thomas Birker
» Musik: Tom Steinbrecher
» Buch/Script: A. F. Morland
» Umfang (CDs): 1

» VÖ: 2007-10-15
» eine Produktion von DreamlandWebseite des Labels

Jetzt hören auf Spotify (Web-Player).

Dir fehlen zu dieser Produktion wichtige Daten oder dir ist ein Fehler aufgefallen? Dann schreibe uns eine kurze Mail an: content[at]hoerspieleportal[.]de

Kritik / Höreindruck von Daniel M.

Tony Ballard (001) Die HöllenbrutPünktlich zum 20jährigen Jubiläum der Serie startet Dreamland mit dem ersten Hörspiel. Eine Veröffentlichung, auf die einige mit Sicherheit schon gebannt gewartet haben. Und nun stellt sich natürlich die Frage: kann die Auftaktfolge auch tatsächlich überzeugen und den Erwartungen gerecht werden?

Vor 200 Jahren: sieben Hexen werden durch den Galgen getötet. Doch bevor es dazu kommt, schwören sie ewige Rache an dem kleinen Dorf. Im Mittelpunkt derer steht dabei vor allem immer wieder ein Name: Ballard.
Tony Ballard ist Inspektor und glaubt nicht wirklich an die Geschichte, die in seinem Dorf immer wieder erzählt wird. Doch ausgerechnet jetzt häufen sich zahlreiche mysteriöse Vorkommnisse. Wildgewordene Ratten, die Menschen angreifen. Tote, die wieder zum Leben auferstehen. Wölfe in den Wäldern. Steckt am Ende doch noch mehr hinter dem Ganzen? Soll Tony Ballard Professor Davies glauben schenken, der sich intensiver mit der ganzen Materie auseinandergesetzt hat?
Schließlich greift die Höllenbrut an...

Einerseits war ich im Vorfeld doch sehr gespannt, was uns Dreamland mit der ersten Folge servieren würde. In Anbetracht dessen, dass es in der Vergangenheit doch immer wieder mal Kritikpunkte gab, mischt sich dazu andererseits natürlich auch eine Spur Skepsis. Allerdings ist diese recht schnell weggeblasen. Denn um es zu Beginn erst einmal kurz zu machen: ja, der Auftakt ist gelungen.
Bevor die Titelmelodie erklingt bekommt man einen zeitlichen Rückblick präsentiert. Geschehnisse, welche bereits ihre Schatten vorauswerfen und erahnen lassen, auf was man sich in den nächsten 60 Minuten so einzustellen hat. Und das klingt eigentlich ziemlich vielversprechend. Nun liegt der Schwerpunkt einer solchen Geschichte wie hier in erster Linie auf den unheimlichen Szenen und davon hat man einige zu bieten. Gerade diejenigen, in welchen Tony Ballard nicht selbst agiert und man spotlightartig kurz die Begegnungen einiger Personen mit den finsteren Mächten schildert, sind wirklich ziemlich prima gelungen. Exemplarisch sei hier die Wolfsszene mit Neal Justing benannt. Hier schafft man es hervorragend Atmosphäre aufkommen zu lassen und für eine tolle Gruselstimmung zu sorgen. Genau so, wie es sein muss.
63 Minuten sind hier keinesfalls zu wenig. Die Geschichte selbst ist überzeugend, präsentiert sich durchgehend spannend und unterhaltsam. Längen gibt es aus meiner Sicht keine. Damit hat man ein großes Problem der Vergangenheit wohl hoffentlich endgültig abgestellt.
Dennoch gibt es noch einige Passagen, die sich aus meiner Sicht dramaturgisch spannender und vor allem dramatischer hätten gestalten lassen können. Dies liegt hauptsächlich an zwei Dingen. Zum einen daran, dass Tony Ballard in der Ich-Perspektive manchmal etwas zu weit ausholt, zum zweiten an der Musik. Und damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt angelangt.

Tom Steinbrecher ist für die musikalische Untermalung zuständig und diesen Namen bringt man bislang immer mit sehr schönen und atmosphärschen Kompositionen in Verbindung. So ist es grundsätzlich auch diesmal wieder. Die Stücke, die Tom Steinbrecher abliefert lassen sich toll hören und gehen schnell ins Ohr. Gerade die etwas düsteren Klänge sind richtig fein. Was allerdings bisweilen etwas störend auffällt ist der Einsatz einiger Standard-Klänge, die man auch sonst öfters in anderen Dreamland-Hörspielen hört. Wäre an sich nicht schlimm, aber hier passen sie irgendwie so gar nicht rein. Oftmals wird in Szenen, die eigentlich Dramatik und Spannung vermitteln sollten diese Wirkung durch zu harmlose und ruhige Musik wieder kaputt gemacht. Und das ist doch sehr schade. Diesbezüglich sollte man versuchen mehr auf die neuen und düsteren Klänge zu setzen und diese zielgerichtet zu platzieren.
Bei den Effekten gibt es wirklich eine ziemlich massive Steigerung. Hörte sich in vergangenen Produktionen vieles zu blass, zu unnatürlich an, so findet man hier ein Niveau, bei dem man sich nicht wirklich großartig beschweren kann. Denn die Sounds wirken doch deutlich präsenter und auch wuchtiger. Allerdings bin ich überzeugt, dass da sogar noch mehr geht.

Sieht man sich die Sprecherliste an, so scheinen die Zeiten der Amateure nun endgültig vorbei. Ein paar hauseigene Sprecher, welche die Bezeichnung Amateure längst nicht mehr nötig haben, sind mit dabei. Ansonsten trifft man nur auf Profis. Erzähler ist Ohrkanus-Gewinner in der Kategorie "Bester Sprecher in einer Nebenrolle 2006" Klaus-Dieter Klebsch. Der zweite Erzähler, der zugleich die Hauptfigur mimt, heißt Torsten Sense. Er ist Tony Ballard. Eine Wahl, die mir sehr gut gefällt, denn er macht seine Sache wirklich ganz hervorragend. Ihm zur Seite stehen Dorette Hugo als Vicky Bonney, die über eine recht markante Stimme verfügt, sowie Klaus Nägelen als Professor Davies, den die meisten wohl mit der Rolle des Professor Futura bei Jan Tenner in Verbindung bringen dürften. Etwas seltsam ist anfangs die Betonung des "Inschpektor" seitens Nägelen, aber da das durchgängig geschieht, steckt wohl Absicht dahinter. Mit Andreas von der Meden, Sascha Draeger, Udo Schenk, Eckart Dux und Gisela Trowe in weiteren Nebenrollen kann dann eigentlich auch nicht mehr so viel schiefgehen. Lediglich hin und wieder hat man das Gefühl, dass die Betonung in Bezug auf die entsprechende Situation nicht zu 100% sitzt. Hier ist dann eindeutig die Regie in der Verantwortung. Allerdings fällt das insgesamt eher nicht ins Gewicht.

Fazit: Eine der bisher besten Dreamland-Produktionen und ein sehr überzeugender Auftakt, der nur kleine Schönheitsfehler aufzuweisen hat. Diese entfallen zum einem auf die nicht immer ganz passende Musik und auf diverse dramturgische Schwächen. Insgesamt bleibt aber ein guter Eindruck zurück. Die Geschichte selbst ist vielleicht nicht gerade etwas, was einen völlig von den Socken haut, aber allemal eine unterhaltsame Gruselgeschichte, die den Erwartungen gerecht wird.

Note 2+


4


Fandest du diese Rezension hilfreich?

Ja Nein



Sprecher

SprecherRolle
Klaus-Dieter Klebsch Erzähler
Torsten Sense Tony Ballard
Dorette Hugo Vicky Bonney
Klaus Nägelen Prof. Davies
Kerstin Draeger Hexe
Gabriele Wienand Hexe
Miriam Seibert Hexe
Nadia Hooboty-Fard Hexe
Gilda Mempel Hexe
Katharina Nollau Hexe
Anne Kirchberg Hexe
Andreas von der Meden Carter Rayser
Sascha Draeger Vincent Walsh
Udo Schenk Neal Justing
Andre Schmidt Van Hall
Aart Veder Peter Young
Joschi Hajek Sergeant Goody
Thomas Birker Ross Kane
Eckart Dux Vater
Gisela Trowe Mutter
Claudio Vorlauf ...
Costa Meronianakis ...
Marc Andre Pippinger ...


Hörer-Meinungen zur Folge

Jetzt deine Meinung zu dieser Produktion schreiben (Keine Registrierung nötig)
Name:
E-Mail: (wird nicht veröffentlicht)
Website: http:// (optional)
Deine Wertung: (optional)
Dein Kommentar:
Spamfilter Ergebnis der folgenden Rechnung: 2 + 4 + 4 = ?



Hinweis: Datenschutzrichtlinien.

» Hörer-Meinungen (2)
Murphy © schrieb am 17.11.2010 19:58:00 Uhr
Bewertung: 11 / 15

Wenn 7 Hexen sich rächen ...

Anthony Ballard der Hexenhenker knüpfte vor 300 Jahren sieben Hexen am Galgenbaum auf. Doch diese starben nicht, sondern kommen alle 100 Jahre zurück um sich blutig zu rächen, bis in unsere Zeit. Und immer ist ein Nachkomme des Hexenhenkers unter den Opfern. In unserer Zeit soll es der Polizeibeamte "Tony Ballard", ein Nachfahre jenes Hexenhenkers, sein der Ihnen zum Opfer fallen soll und dieser glaubt nicht an die Schauergeschichten die man sich von den Hexen erzählt, bis er ihnen begegnet.

Die Serie "Tony Ballard" kannte ich bisher nicht. Der Serientitel war mir, bis im Jahr 2007 die erste Folge veröffentlicht wurde, unbekannt. Vor einigen Wochen habe ich mir nun mal die erste Folge bestellt. "Die Höllenbrut" hat mir gut gefallen. Die Hauptfiguren werden vorgestellt. Tony Ballard ist in dieser ersten Folge noch nicht der geübte Dämonen- und Geisterjäger sondern Polizist. Die Story hat einige gelungene Gruselszenen zu bieten und ist teilweise auch richtig spannend. Viele Dialoge sind toll. Die Regie hat bei dieser Produktion erstklassige Arbeit geleistet. Das gruselige Cover ist ein toller Eyecatcher. Mir gefällt es.

Die Sprecherleistungen sind überwiegend hervorragend: Von den zahlreichen Sprechern haben mir Torsten Sense als Tony Ballard, Klaus Nägelen als Prof. Davis, Dorette Hugo als Vicky Bonney, Andreas von der Meden als Carter Rayser und Udo Schenk als Neal Usting am besten gefallen. André Schmidt als Van Hall konnte mich nicht überzeugen.

Die Zwischenmusiken von Tom Steinbrecher sind alle wieder erstklassig ausgewählt und eingesetzt worden.

Fazit: Mit "Die Höllenbrut" ist Dreamland Productions ein sehr guter Start in eine neue Hörspielserie gelungen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Jetzt bin ich auf weitere Folgen gespannt. Note 2.
Daniel Fröhlich schrieb am 01.11.2009 15:03:03 Uhr
Bewertung: 12 / 15

Hier haben wir die erste Folge von Tony Ballard, einem weiteren "Geisterjäger". Bei all den Serien, die es mittlerweile gibt fragt man sich langsam wieviele Dämonenjäger wir noch brauchen um all die übersinnlichen Halunken zu tilgen, aber sehen wir nun einmal was sich uns hier auftut.

Das Ganze beginnt im Mittelalter, 7 Hexen werden hingerichtet und verfluchen das Dorf. Im folgenden tauchen die Hexen alle 100 Jahre wieder in diesem Dorf auf, morden und terrorisieren die Bevölkerung. Dies passiert auch nun wieder, Tony Ballard ist Polizist in eben diesem Dorf und ein Nachfahre des Henkers, der seinerzeit die Hexen hinrichtete. Die sieben Hexen tauchen im Dorf auf und ein merkwürdiger Mord reiht sich an den nächsten. Zusammen mit Prof. Davies findet Ballard mehr über die Hexen heraus und einen magischen Stein, der es ihnen ermöglicht immer wieder zurück zu kehren. Dieser Stein verbirgt sich in einem düsteren Gewölbe und kann nur durch Menschenblut ausgeschaltet werden. So kommt es dann zum Showdown, bewaffnet mit einer Pistole, deren Magazin der frischgebackene Geisterjäger in Weihwasser getaucht hat.

Das Hörspiel hat eigentlich keine größeren Längen und die Nebenrollen sind erstklassig besetzt mit jedermenge namhafter Sprecher. Die Story kommt einem zwar ein bischen vor, als hätte man das schonmal hier und dort gehört (zumindest für mich), aber das tut nicht groß etwas zur Sache. Ich habe mich gut amüsiert und freue mich auf weitere Abenteuer mit Tony. Von der technischen Seite, also Effekte und Musik, kommt das alles noch nicht an John Sinclair ran, aber dennoch gebe ich guten Gewissens eine 2+.
Durchschnittliche Userwertung: 11,5 | User-Top-Liste

RSS-Kommentar-Feed für dieses Hörspiel
RSS-Kommentar-Feed für alle Hörspiele



Kritiker-Spiegel

So bewerten andere Rezensenten:

»www.re-flexion-kult.deDirektlink zur Rezension8 von 10


Durchschnittliche Kritikerwertung: folgt

Kritiker-Rezension hier verlinken
Du betreibst selbst eine Rezensionsseite? Oder du bist auf eine interessante Kritikermeinung gestoßen? An dieser Stelle kannst Direktlinks zu Rezensionen weiterer Kritikerseiten hinzufügen. Diese werden nach kurzer Überprüfung durch die Redaktion freigeschalten.
Du erhältst eine Mail, sobald dein Link freigeschaltet wurde.
Wir freuen uns natürlich auch, wenn du unsere Rezension auf deiner Seite verlinkst (was jedoch nicht Vorraussetzung für die Aufnahme eines Links ist).

Rezensionsseite/Rezensent
Direktlink zur Rezensionhttp://
Wertung z.B. 5
von maximal z.B. 15
Deine Mailadresse (wird nicht veröffentlicht)
Spamfilter (Ergebnis der folgenden Rechnung: 2+2=?)


hoerspiel3 @ Twitter

Folge unseren Updates auf Twitter.

Gratis Hören!

Finde hier eine umfangreiche Liste von Hörspielen und Lesungen zum gratis hören auf Spotify!




Bei Amazon bestellen

Wenn du unsere Seite unterstützen möchtest, bestelle deine Hörspiele oder Hörbücher schnell und bequem bei Amazon:

Hörer-Meinungen

Mitschnitt - Haus am See | Kommentar von ascods9

Ordensschwester Amelie - Rachsucht | Kommentar von Frank

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Die Originale - Die Flusspiraten des Mississippi | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian

Einzelhörspiel - Der blaurote Methusalem | Kommentar von Marc Hairapetian


Neueste Aktivität

16.12.2018 - 01:22: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Schwarm

10.12.2018 - 20:12: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - In den Klauen des Tigers

06.12.2018 - 21:05: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Einzelhörspiel - Der Polarforscher

05.12.2018 - 09:33: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Die Teufelskicker - Spielerin im Abseits

03.12.2018 - 16:32: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Team X-Treme - Das Singapur-Komplott

01.12.2018 - 21:28: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Doktor Morbius - Mein dunkles Geheimnis

28.11.2018 - 00:37: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle

25.11.2018 - 05:00: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: Don Harris - Psycho Cop - Dämonicus

20.11.2018 - 01:45: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Kampf der Spione

19.11.2018 - 21:03: Ein Besucher hat eine Rezension bewertet: TKKG - Der Schatz in der Drachenhöhle